Holstein U19 – VfL Wolfsburg 2:6 (2:3)

A-Junioren Bundesliga

Bei der 2:6-Niederlage der Holstein U19 gegen den VfL Wolfsburg erwischten die Gäste den besseren Start. Nach den frühen Treffern von Nico Granatowski (3.) und Mario Petry (24.) schlugen die „Störche“ allerdings überraschend zurück. Über die Stationen Gramoz Kurtaj und Florian Ceynowa setzte Miche-Joel Makome den Ball über die Torlinie (33.). Danach nahm Pascal Thomsen, nach einem Heber von Makome, die Hand im Strafraum zur Hilfe und Kurtaj verwandelte den folgerichtigen Elfmeter sicher (38.). Gutzeit: „Super, wie meine Mannschaft zurückgekommen ist, aber anschließend hätten wir den Druck beibehalten müssen.“ Das geschah aber nicht und deshalb kassierten die Kieler kurz vor der Pause das 2:3. Während Kevin Scheidhauer erst nur den Pfosten traf (41.), köpfte Bjarne Thoelke den Ball wuchtig in die Tormaschen.

Und nach dem der VfL in der zweiten Hälfte das 2:4 durch Scheidhauer (54.) aus kurzer Distanz erzielte, machten Garrit Golombek (75.) und Akaki Gogia (88.) den ersten Saisonsieg der Wolfsburger perfekt. „Mit Angsthasen-Fußball können wir in der Bundesliga nicht bestehen“, sagte Gutzeit und wünscht sich in den kommenden Partien mehr Entschlossenheit von seinen Spielern: „Wir haben über weite Strecken zu körperlos agiert und waren in zahlreichen Szenen zu spät dran.“

Holstein Kiel: Barkmann – Meyer, Poggenberg, Yazgan, Dammann (46. Gondar) – Schröder (46.Gyimah), Voss (77. Melfsen), Kurtaj, Wolf, Ceynowa (46. Cumur) – Makome

VfL Wolfsburg: Krull – Thoelke, Knoche, Papaefthimiou – Thomsen, Golombek, Granatowski, (66. K. Schulze) Cigerci (79. Ozdoev), Uzun – Scheidhauer (71. Gogia), Petry (57. Pini)

Tore: 0:1 Granatowski (3.), 0:2 Petry (24.), 1:2 Makome (33.), 2:2 Kurtaj (38. Handelfmeter), 2.3 Thoelke (45.), 2:4 Scheidhauer (54.), 2:5 Golombek (75.), 2:6 Gogia (88.)

Schiedsrichter: Riehl (Bremen)

Zuschauer: 70

Foto: Holsteins Niklas Meyer im Luftkampf mit Mario Petry.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter