Holstein U23 – SV Eichede

Schleswig-Holstein-Liga

Die U23 der KSV Holsten hat ihre Tabellenführung in der Schleswig-Holstein-Liga ausgebaut. Die Elf von Trainer Torsten Fröhling setzte sich im Spitzenspiel gegen den SV Eichede verdientermaßen mit 4:1 (2:0) durch und profitierte vom Remis des Verfolgers aus Neumünster. Die „Veilchen“ kamen gegen Heide nicht über ein Unentschieden hinaus.

Vor 150 Zuschauern entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz der Bezirkssportanlage in Projensdorf ein temporeiches und sehenswertes Spiel mit zahlreichen Torchancen. Die erste nutzte der Kieler Didier Webessie (4.) nach einer verpatzten Abseitsfalle der Gäste zur Störche-Führung. Auch ohne die für die Profi-Mannschaft abgestellten Leistungsträger Timo Bruns, Thorsten Rohwer und Matthias Hummel machte Holstein mächtig Druck. Und Fynn Gutzeit glänzte auf der ungewohnten Position in der Innenverteidigung. Der zweite Kieler Treffer fiel bereits in der 21. Minute. Nach einem Missverständnis zwischen SV-Keeper Markus Venz und Simon Marwege setzte der starke Raphael Gertz das Leder aus 18 Metern ins rechte untere Eck.

Aber auch die Mannschaft von Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner versteckte sich nicht und konnte wieder einmal unter Beweis stellen, eine Bereicherung für die Liga darzustellen. Endlich einmal wurde der Abwehrverband der Störche auch auf heimischem Geläuf gefordert.

Nach der Pause hatten die Gäste den besseren Start. Scheiterte Fabian Kolodzick in der 51. Minute noch freistehend vor KSV-Schlussmann Tobias Dittmann, so machte es der Ex-Lübecker nur 120 Sekunden später besser. Kolodzick drückte eine scharfe Hereingabe von Lennard Ann aus kurzer Distanz in die Maschen. Weitere drei Minuten später musste Holstein-Keeper Dittmann Kopf und Kragen riskieren, um den Ausgleich durch den zur Pause eingewechselten Lim Chungman zu verhindern. Das wirkte wie ein Weckruf für die Fröhling-Elf. In der 61. Minute verpasste Marco Stier per Kopf nach einem Freistoß von Lukas Henke nur knapp den dritten Kieler Treffer. Erneut besaß Eichede die Gelegenheit zum Ausgleich, doch Sebastian Barsuhn verpasste in der 76. Minute aus der Nahdistanz.

Die Entscheidung zugunsten der Platzherren fiel dann in der 84. Minute als Dominik Balcer das Leder aus 15 Metern im Gehäuse von SVE-Torhüter Venz unterbringen konnte. Marco Stier setzte drei Minuten vor dem Schlusspfiff aus 12 Metern halbrechter Position den Schlusspunkt.

„Wir haben auch ohne unsere Teamleader eine gute Partie abgeliefert“, freute sich KSV-Coach Fröhling über die gute Leistung seiner Mannschaft. Der Kieler Trainer meinte: „Auf unsere kurze Auszeit direkt nach dem Wechsel haben wir die passende Antwort gefunden.“

Holstein-Keeper Tobias Dittmann meinte nach dem Sieg: „Die Chancen und das Tor des SV Eichede direkt nach der Halbzeit haben uns wach gerüttelt. Danach haben wir wieder ordentlich Druck gemacht. Irgendwann hat unser Gegner den Glauben an sich verloren.“

Sein Gegenüber „Mecki“ Brunner war trotz der Niederlage keineswegs unzufrieden mit der Vorstellung seiner Mannschaft: „Wir sind nach dem 0:2 noch einmal zurück gekommen, hatten sogar zweimal die Chance zum Ausgleich. Wir können stolz sein auf unsere Leistung.“

Holstein Kiel: Dittmann – Ziehmer (42. Camps), Henke, Gutzeit, Rinaldi – Hansen (46. Stier), Bruhn, Gertz, Niemeyer – Balcer, Webessie (46. Sembolo)

SV Eichede: Venz – Zimmermann (46. Chungman), Barsuhn, Marwege (80. Kim), Biermann – Wagner, Jan-Ole Rienhoff (84. Wasken), Jacob Rienhoff, Ann, Maltzahn – Kolodzick

Tore: 1:0 Webessie (4.), 2:0 Gertz (21.), 2:1 Kolodzick (53.), 3:1 Balcer (84.), 4:1 Stier (87.)

Schiedsrichter: Müller

Zuschauer: 150

Foto: Marco Stier hängt seine Bewacher Simon Marwege und Torge Maltzahn ab

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter