Holstein will auch Domstadt erobern

„Störche“ reisen zur Bundesliga-Reserve des 1. FC Köln

Riesengroß war der Jubel im Holstein-Stadion am vergangenen Samstag. Mit 3:1 hatte man Titelfavorit RW Essen am Ende klar in die Schranken gewiesen, das eigene Publikum vor allem in der 2. Halbzeit mit Powerfußball von den Sitzen gerissen und nach dem Spiel den 2. Tabellenplatz, der zu Saisonschluss den Aufstieg in die 2. Bundesliga bedeuten würde, gefeiert. Doch bereits am Samstag um 14.00 Uhr wartet in der Fußball-Regionalliga Nord die nächste Hürde auf die Mannschaft von Frank Neubarth. Die Fahrt zur 2. Mannschaft des 1. FC Köln ist auch eine Reise ins Ungewisse.

In der Vorsaison noch auf Platz 11, geht der Blick des 1. FC Köln II in dieser Saison weiter nach unten. Der FC-Unterbau bleibt ein Durchgangs-Bahnhof: Nickenig klopft nach Bröker bei den Profis an, Epstein soll bald folgen. Acht Spieler gingen, fünf aus unteren Ligen und drei A-Junioren kamen. Speziell der Weggang von Federico (20 Saisontore in der letzten Saison) bedeutet eine immense Schwächung. Auch der Abgang von Ex-Premier League Torhüter Lars Leese wiegt schwer.

Junge, schnelle und technisch versierte Spieler sind Trumpf in der Domstadt, ihre altersbedingte Unerfahrenheit jedoch ihr großes Manko. Das haben bereits die ersten zehn Saisonspiele, aus denen der FC lediglich acht Zähler mitnehmen konnte, bewiesen. Besonders im heimischen Südstadion geht fast gar nichts für die Geißböcke. Nur ein Sieg aus fünf Heimspielen und der gegen Schlusslicht Fortuna Düsseldorf. Zum Überleben in der Regionalliga Nord eindeutig zu wenig.

Nichtsdestotrotz, Trainer Christoph John will sich weiterhin ’emotional’ zurückhalten und ‘mit fester Hand’ die theoretisch-taktische Ausbildung forcieren. Die Rückendeckung des Vereins hat er; Chefcoach Uwe Rapolder verfolgt ähnliche Absichten. Das vierte Regionalliga-Jahr wird für die jungen Kölner das schwerste. Nach dem Abflauen der Anfangs-Euphorie mit der Teilnahme am DFB-Pokal steht Köln ein brutal hartes Lehrjahr bevor.

„Ich rechne fest mit einem Erfolg in meiner alten Heimat“, setzt Holstein Abwehr-Allrounder Michael Niedrig an seiner alten Wirkungsstätte voll auf Sieg. Der blonde Kieler betont den derzeit optimalen Zusammenhalt innerhalb der Holstein-Elf und will mit seinem Team die gegen Essen eroberte Spitzenposition weiter festigen. „Mit den zahlreichen A-Jugend-Spielern werden es die Kölner schwer haben gegen uns“, soll es laut Niedrig die Erfahrung von über 250 Erstliga- und mehr als 500 Zweitliga-Spielen der Holstein-Elf gegen die Youngster aus der Domstadt richten.

Mit einem neuerlichen Sieg könnten die „Störche“ einen großen Sprung machen, denn zeitgleich wird sich die Konkurrenz beim Spitzenspiel zwischen RW Essen und dem VfL Osnabrück die Punkte gegenseitig abnehmen. Motivation genug also für ein neuerliches Husarenstück. Die beste Auswärtsmannschaft gegen die Elf mit der schwächsten Heimbilanz. Gelingt der Neubarth-Elf der 5. Auswärtssieg der Saison?

Rechtzeitig zum Köln-Spiel haben sich auch Philipp Heithölter und der zu Wochenbeginn noch leicht angeschlagene Thorsten Rohwer zurückgemeldet. Abgesehen von dem verletzten Stammtorhüter Simon Henzler und Abwehrspieler Sven Boy – letzterer hat in dieser Woche wieder mit dem Training begonnen und will baldmöglichst in der Oberliga Spielpraxis sammeln – kann Trainer Neubarth somit aus dem Vollen schöpfen.

(pn)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter