Holstein Woman – HSV II 4:3 (3:1)

2. Frauen-Bundesliga Nord

Die Holstein Woman haben sich mit einem interessanten Spiel aus dem normalen Punktspielbetrieb aus der 2. Frauen-Bundesliga Nord verabschiedet. Mit einem 4:3 gegen den Hamburger SV II stimmten sich die Kieler Fußballfrauen auf die beiden bevorstehenden Relegationsspiele gegen den Tabellenzehnten aus der 2. Frauen-Bundesliga Süd vor. Am Pfingstmontag, dem 24. Mai, reisen die Kielerinnen einmal längs durch Deutschland. Bei Wacker München findet das Hinspiel der Relegation statt. Am 30. Mai steht nach dem Rückspiel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt fest, wer als 5. Absteiger die 2. Liga verlassen muss.

Die Begegnung auf dem Kilia-Platz war eine kurzweilige. Basierend auf den Torchancen lieferten sich Holstein Kiel und der Hamburger SV einen offenen Schlagabtausch. Wobei beide Mannschaften am Saisonfinale einen Tag der offenen Tore anboten. Beim Führungstreffer des HSV zum 1:0 stand Melanie Nilsson nach einem Eckball von Jobina Lahr von der linken Seite völlig frei am 5m-Raum und bedankte sich mit ihrem zweiten Saisontor. Beim 1:1-Ausgleichstreffer nutzte Christin Vogt eine Unstimmigkeit zwischen Keeperin Jennifer Weber und einer Abwehrspielerin. Kiels Nummer drei sprintete dazwischen und traf im Dreikampf den Ball aus 14 Metern ins verwaiste Gäste-Gehäuse. Mit ihrem zweiten Treffer im Spiel überraschte Vogt die HSV-Torhüterin mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Das 3:1 in der Nachspielzeit resulierte nach einem Eckball von Marialiiza Kranz von links. Eine Hamburger Abwehrspielerin irritierte Weber am kurzen Pfosten, so dass der Ball von der Schlussfrau ins eigene Tor abprallte und den Gastgeberinnen in einer ausgeglichenen erste Hälfte eine Führung bescherte. Dem 4:1 ging ein zu kurz geratener Rückpass von Nadine Odzakovic zu Keeperin Weber voraus. Jana Leugers erkannte blitzschnell die Situation und erzielte aus 14 Metern mit einem Schuss links unten ihr fünftes Saisontor. Auf der anderen Seite fehlten bei den Gegentreffer zwei und drei die Konzentration, um der Partie die Spannung zu nehmen. So hätte die Mannschaft von Claudia von Lanken dem Spiel eine erneute Wendung geben können. Aber Kathrin Patzke, Torschützinkönigin der 2. Liga Süd mit 25 Toren, scheiterte nach Durchbruch am Außennetz (85.). Und auch der Kopfball von Nilsson in der Schlussminute sollte für die drückenden Gäste ohne Erfolg bleiben. Kurz zuvor hatte Leugers nach einem Konter aus sechs Metern nur den Pfosten getroffen.

Fazit: motivierender Abschluss für Holstein Kiel in der 2. Frauen-Bundesliga Nord für die kommenden zwei Aufgaben gegen Wacker München. 90 für Holstein kämpferisch überragende, für den HSV spielerisch gute und die Zuschauer äußerst spannende Minuten endeten mit einem 4:3. Wobei beim ersten Heimsieg der Kielerinnen auf dem Kilia-Platz durchaus auch ein 6:6 möglich gewesen wäre.

Holstein Kiel: Bendt – Pashley (58. Schildt) – Danielsen, Schrum, Pulkis – Krohn, Wölki, Kranz, Güldenzoph, Vogt – Leugers

Hamburger SV II: Weber – Moelter (35. Odzakovic), Lehmann, Meiforth, Homp – Lahr, Wolfgramm, Danner 85. Rode), Schacher – Patzke, Nilsson

Schiedsrichter: Schultz (Wolfsburg)

Zuschauer: 78

gelbe Karten: Schrum – Homp, Lahr

Tore: 0:1 Nilsson (3.), 1:1 Vogt (23.), 2:1 Vogt (44.), 3:1 Weber (45. +3, Eigentor), 4:1 Leugers (62.), 4:2 Lahr (69.), 4:3 Lehmann (80.)

Foto: Kati Krohn setzt sich gegen die beiden Hamburgerinnen Vera Homp und Carina Wolfgramm durch.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter