Holstein Woman II – Burg Gretesch 3:1

Eve Saine sichert mit Doppelschlag ersten 3 Punkte

Endlich
ist es geschafft: Die ersten drei Punkte konnten auf das Konto der U23 der
Holstein Woman gebucht werden. Dabei ging die Marschroute der Holsteinerinnen
voll auf. Durch die Umstellung vom bisherigen 4-4-2-System auf ein 4-3-1-2 war
die offensive Ausrichtung der Gastgeberinnen gegen die Frauen aus Burg Gretesch
klar – es sollte mit aller Macht ein Sieg her, indem man die Gäste in deren
Hälfte drängt und früh attackiert. Und genau dieses setze die Mannschaft in der
ersten Halbzeit um, so dass sich schon in der ersten Viertelstunde mehrere
Großchancen durch Saine und Werbke ergaben, die immer wieder durch steile
Anspiele aus dem Mittelfeld in Szene gesetzt wurden. In der 18. Minute konnte
Natalie Schnatz die Unordnung in der Abwehr der Niedersächsinnen nutzen und aus
zehn Metern den ersten Treffer erzielen. Die Kielerinnen machten an gleicher
Stelle weiter und Eve Saine nutze in der 23. Minute ihr Chance, um auf 2:0 zu
erhöhen. Dieser Treffer war ihrem Chef gewidmet, der sie in ihrer Fußballerkarriere
immer unterstützt. Auch die weitere Zeit der ersten Hälfte hatten die
Gastgeberinnen voll unter Kontrolle. Der Gast konnte sich durch die im Zentrum
sehr sicher stehenden Annika Bahr, Stefanie Mohr und Rosa Perez-Traulsen keine
klaren Chancen erspielen und Holstein hätte durch Schumann (34.) und Werbke
(41.) noch erhöhen können. Dann brachte ein katastrophaler Abspielfehler direkt
in den Fuß der gegnerischen Stürmerin der sonst tadellosen Kapitänin Stefanie
Mohr die Gäste zurück ins Spiel, da Kira Manns dieses nutzte und zum
Anschlusstreffer einschob (42.).

In der zweiten Halbzeit versuchte der Gast aus
Niedersachsen dann mehr Druck zu entwickeln und konnte sich auch Chancen
erarbeiten, die aber alle durch Torfrau Janina Bornhöft und die Defensive der
Kielerinnen nicht erfolgreich gestaltet werden konnten. Stattdessen nutzen die
Mädels von Holstein die sich ergebenden Räume durch weitere starke Anspiele auf
die beiden Spitzen und ließen – wiederum durch Eve Saine nach tollem Pass von
Franka Röder – das entscheidende 3:1 folgen (56.). In der restlichen halben
Stunde ließ Holstein sich immer mehr in die Defensive drängen und beschränkte
sich aufs Kontern. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der jede
Spielerin an ihre körperliche Grenze ging und bis zur letzten Sekunde kämpfte,
konnte trotz einiger weitere Chancen der Gäste das Ergebnis gehalten werden.

“Ich bin so froh, dass wir die ersten Punkte eingefahren haben, das war sehr
wichtig für die Mädels, damit sie sehen, dass sich die harte Trainingsarbeit
auch bezahlt macht. Wir müssen noch daran feilen, dass wir solche Spiele nicht
aus der Hand geben und es so spannend werden lassen, sondern den Gegner weiter
unter Druck setzen. Nun versuchen wir die Euphorie mit zum nächsten Spiel nach
Immenbeck zu nehmen und dort an der gleichen Stelle weiterzumachen.“, ist
Trainerin Svenja Nefen überglücklich und stolz auf ihr Team.

Holstein
Kiel II:
Janina Bornhöft – Franka Röder, Rosa Pérez-Traulsen, Stefanie Mohr,
Gyde Fuhrmann – Jenny Riemer (46. Jytte Stelck), Annika Bahr (63. Jana Mohr),
Natalie Schnatz (63. Emine Ibrahimi) – Christina Werbke, Eve Saine

TSG Burg
Gretesch:
Sabrina Martin, Elisa Milantzkis-Garcia, Marina Buschinsk, Maren
Pieper, Tanja Rieger, Nina Heuer, Kira Manns, Julia Berlsmann, Carla-Maria
Dreyer (20. Vasiliki Kritsinioti), Nina Biedermann, Katharina Schramm

Schiedsrichter:
Ann-Christin Wildfang (Heringsdorf)

Zuschauer:
30

Gelb:
Jana Mohr

Tore:
1:0 Schnatz (18.), 2:0 Saine (23.), 2:1 Manns (42.), 3:1 Saine (56.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter