Holstein Women unterliegen SV Henstedt-Ulzburg mit 0:3

Samantha Carone muste bereits nach einer Viertelstunde verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Foto Nordic Photos

Am 8. März starteten auch die Holstein Women wieder in die Rückrunde der Regionalliga Nord. Gegner waren die Frauen vom SV Henstedt-Ulzburg, die aktuell mit elf Punkten Vorsprung souverän die Tabelle anführen. Diese Favoritenrolle sollte sich auch in diesem Spiel bestätigen, mussten sich die Holstein Women doch mit 0:3 (0:2) geschlagen geben. Am kommenden Spieltag empfangen die Holstein Women (14 Uhr) auf der heimischen Waldwiese den VfL Jesteburg.

Das Spiel begann für die Mannschaft von Trainer Bernd Begunk denkbar unglücklich. Hatte er die Mannschaft noch vor den langen Bällen der Henstedt-Ulzburgerinnen gewarnt, so bestand die erste Aktion der Gegnerinnen bei fehlendem Pressingdruck aus genau einem solchen langen Ball, der die Kielerinnen eiskalt erwischte. Auch Torhüterin Victoria Bendt reagierte etwas zu zögerlich, sodass Alina Witt bereits in der ersten Minute den Ball im Netz zappeln ließ. Die nächste Hiobsbotschaft ließ nicht lange auf sich warten: In der 15. Minute musste die Kieler Mittelfeldakteurin und Ballverteilerin Samantha Carone verletzungsbedingt ausgewechselt werden, da sie aus kurzer Entfernung vom Ball getroffen wurde und aufgrund eines zunehmend zuschwellenden Auges ausgewechselt werden musste. Vera Homp verwandelte zwei Minuten später vor den rund 40 Zuschauern einen Foulelfmeter zum 2:0 für den Tabellenführer. In der Folge fingen sich die Kielerinnen wieder ein wenig und brachten etwas Stabilität und Ruhe ins eigene Spiel. In der ersten Halbzeit tauchten die Holstein Women durch Alina Steiner einmal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf, ein Treffer gelang ihnen allerdings nicht.

In der zweiten Halbzeit waren die Kielerinnen deutlich aufmerksamer. Alina Witt marschierte direkt nach dem Anstoß wieder gefährlich auf das Kieler Tor zu, doch diesmal war Torhüterin Victoria Bendt hellwach und verhinderte mit einer starken Parade den dritten Treffer. In der 66. Minute überwand dann allerdings Indra Hahn die Kieler Abwehr und traf zum entscheidenden 3:0. Im Anschluss gelang es den Kielerinnen aufgrund fehlender Umsetzung von Laufwegen und vieler Abspielfehler nicht mehr, zwingende Torchancen herauszuspielen.

 „Wir haben heute nicht das umgesetzt, was wir umsetzen wollten“, sagte Trainer Bernd Begunk. „Die Laufwege haben nicht gestimmt und in der ersten Halbzeit waren wir einfach nicht wach genug.“ Trotz des stark geschwächten Kaders habe er sich eine bessere Darstellung seiner Mannschaft in diesem Duell mit dem Tabellenführer gewünscht. Nun gilt es, sich in der Trainingswoche auf den VfL Jesteburg (15. März/14 Uhr/Waldwiese) vorzubereiten, die punktgleich mit den Holstein Women den dritten Platz belegen (22 Punkte).

Aufstellungen:

SV Henstedt-Ulzburg – Wiener, Hegeler, Hilmer, Taritas, Hahn (72‘ Carolus), Knobloch, Witt, Pawelec, Homp, Ottlinger (69‘ Nagorny), Michel (68‘ Lux)

Holstein Kiel – Bendt, Labuj, Ziegler, Carone (15‘ Thode), Lycke, Günther, Thien, Schöllknecht (26‘ Begunk), Evert, Möller, Steiner (69‘ Hein)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter