Holstein Women verschenken 2 Punkte

Fischer-Elf trifft 5 Mal die Torlatte beim 1:1

In der Frauen-Regionalliga haben die Holstein
Women beim abstiegsbedrohten VfL Oythe leichtfertig und fahrlässig zwei Punkte
verschenkt. Dabei spiegelte die Begegnung des Tabellendritten aus Kiel beim
Tabellenzehnten alle Facetten eines – in der zweiten Halbzeit – sehr
interessanten Spiels wider.

Allein die Tatsache, dass die Frauen von
Holstein Kiel fünf Mal die Torlatte trafen, zeigt auf, dass ein Sieg leicht und
fahrlässig vergeben wurde. Die größte Chance zum 2:1 vergab Grube. Nach einem
Freistoß von Kibbel an die Torlatte, schoss Holsteins Offensivspielerin aus
acht Metern vor dem leeren Tor den aufspringeden Ball erneut an die Torlatte in
der 71.Minute. Dabei begann die 2. Halbzeit vielversprechend für die Elf von
Cheftrainer Christian Fischer. Nach einem weiten Ball über die Oyther Abwehr
lief Krause alleine aufs Gehäuse der sehr guten und sicheren Keeperin Rathgeber
zu. Aus 13 Metern traf Holsteins Stürmerin zum 1:0. In der Folgezeit boten sich
den Kielerinnen mehrere Möglichkeiten die Vorentscheidung herbeizuführen. Doch
es sollte nicht sein, da man zu leichtfertig die Gelegenheiten entgehen liess.
Hier und da ein Querpass anstatt einem Schuss aufs Tor wäre angebrachter
gewesen. So kam es wie es kommen musste. Der VfL Oythe, in der zweiten Halbzeit
fast nur mit Defensivaufgaben, kämpfte unermüdlich mit Glück zum 1:1. Nach
einem Fehlpass von Keeperin Borreck im Strafraum nutzte Neemann die Gunst der
Stunde. Borreck lenkte den Ball zwar noch gegen Pfosten und Latte und hielt im
Nachfassen das Leder. Aber der Ball hatte vorher schon die Torlinie
überschritten. Nach einer paar Schreckminmuten nach dem Fauxpas erholten sich
die Kielerinnen von diesem Schock und drängten mit aller Macht auf den
verdienten Siegtreffer. Doch trotz guter Torchancen blieb es beim
enttäuschenden 1:1. Der VfL Oythe überraschte mit diesem Punktgewinn und
verdiente sich viel Lob ob der kämpferischen Einstellung. Bei dem einen oder
anderen gelegentlichen Konter hätte man mit weiterem Glück sogar gewinnen
können.

Hatte die zweite Hälfte viel Spannung zu
bieten, war der erste Abschnitt lauer. Man merkte beiden Teams an, dass man aus
dem “Winterschlaf” kam. Genauso auch das Schiedsrichtergespann, das
viele gravierende Fehlentscheidungen traf. Da aber beide Seiten gleich betroffen
waren, konnte sich keine Seite am Ende beschweren. Holstein Kiel gewann nach 25
Minuten mehr Oberwasser. Aber viel Produktives, bis auf einen Lattentreffer von
Krause aus 14 Metern, sprang aus der optischen Überlegenheit nicht heraus.
Damit haben die Kielerinnen im Meisterschaftskampf Boden verloren.

“Erste Halbzeit haben wir nicht zu
unserem Spiel gefunden. Nach dem Pausenpfiff lief es besser und wir kamen
verdient zu unseren Führung und verloren danach nach dem 1:1 im eigenen
Ballbesitz bei der Spielverlagerung den Faden”, bilanzierte Christian
Fischer, “trotz des unnötigen Gegentreffers hätten wir das Spiel gewinnen
müssen indem wir 1, 2 Tore mehr hätten schiessen müssen.”

VfL Oythe: Janina Rathgeber, Daniela Perk,
Anna Lübberding, Patricia Neemann, Sabrina Roth, Beate Kunze, Tuerkje Yildiz,
Rebiya Yildiz (32. Nadine Reinke), Paulina Ellmann (61. Lisa Kossen), Eva-Maria Kollmer
(75. Nadine Hartmann), Janina Schulze

Holstein Women: Fredericke Borreck – Jeska
Danielsen (88. Stefanie Mohr), Julia Kibbel, Marie Becker, Emine Ibrahimi –
Kati Krohn, Sarah Begunk – Joy Grube, Marialiiza Kranz (59. Janna Schäfer),
Tina Hild (62. Tabea Lycke) – Christina Krause

Schiedsrichter: Svenja Pleuß (Schwarme)

Assistenten: Nils Bienzeisler, Jonas
Bienzeisler

Zuschauer: 40

gelbe Karte: T. Yildiz, Hartmann – keine

Tore: 0:1 Krause (51.), 1:1 Neemann (67.)

Bilder vom Spiel VfL Oythe – Holstein Women gibt es hier mit einem Klick.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter