Jahn Regensburg – Holstein Kiel 2:0 (0:0)

Fotos im Bildarchiv online !!!

Missglückte Drittliga-Premiere der Kieler Störche beim SSV Jahn Regensburg. Die Mannschaft von Trainer Falko Götz mussten sich vor 3600 Zuschauern nach 90 kämpferischen Spielminuten mit 0:2 (0:0) geschlagen geben.

Überraschenderweise schickte Falko Götz im Jahnstadion mit Sven Boy und Peter Schyrba die beiden Innenverteidiger der Aufstiegssaison von Beginn an ins Rennen. So rückte der ehemalige Berliner Robert Müller als Sechser vor die Abwehr. Im Sturm stand Francky Sembolo für Tim Wulff in der Startformation. Routinier Alexander Nouri musste erst einmal auf der Bank Platz nehmen.

Im ersten Durchgang deutete die Mannschaft von Trainer Falko Götz immer wieder an an, dass sie jede Menge Entwicklungspotential besitzt. Technische Vorteile sorgten für ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld. Holstein nahm den Kampf vorbildlich an und zeigte sich in der Deckung sattelfest. Und hätten die Störche eine der beiden Großchancen von Robert Müller (28.) und Fiete Sykora (31.) zur Führung nutzen können, dann wären die spielstarken Kieler wohl nicht als Verlierer vom Platz gegangen.

So haderte Götz nach dem Schlusspfiff mit der mangelhaften Chancenverwertung und der Unaufmerksamkeit seines Teams bei den Standards der Platzherren. „Wir haben uns die ganze Woche lang gewissenhaft auf die Stärken des Gegners einzustellen versucht, doch beim Führungstreffer haben wir dem Gegner dann völlig unnötig in die Karten gespielt. Und nach dem zweiten Gegentreffer hatten wir dann nichts mehr entgegen zu setzen.“ So blieb Götz die Erkenntnis, „dass wir noch viel zu lernen haben und es in den kommenden Trainingseinheiten jede Menge Ansätze für Verbesserungen gibt“.

Auch Holstein-Kapitän Sven Boy zeigte sich enttäuscht und meinte: „Man hat ganz deutlich den Unterschied zur Regionalliga wahrgenommen, mitunter sind wir etwas naiv aufgetreten. Schade, dass wir nach der Pause den Gegner zum Kontern eingeladen haben. Wir hätten uns sicherlich einen besseren Auftakt gewünscht.“

KSV-Schlussmann Michael Frech, der seine Mannschaft gegen den frei vor dem Tor auftauchenden Zellner kurz nach der Pause noch vor einem Rückstand bewahrt hatte (50.), war bei den Treffern der Regensburger durch Marcel Hagmann (53.) und Petr Stoilov (74.) machtlos. In der Drangphase des SSV Jahn zwischen den beiden Torerfolgen verhinderte Frech gegen den starken Stoilov (58.) einen weiteren Rückschlag. Zufrieden war Frech allerdings am Ende mit der Unterstützung der Kieler Fans: „Das ist schon etwas Besonderes, wenn sich mehr als 100 Anhänger auf so eine weite Reise begeben, um uns zu unterstützen. Das verdient höchste Anerkennung.“

SSV-Coach Markus Weinzierl war nach dem Auftaktsieg gegen die Störche verständlicherweise sehr zufrieden: „Im ersten Durchgang war es ein ausgeglichenes Spiel. Nach der Pause standen wir tief und hatten mit unseren Kontern Erfolg. Die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag ist eine zusätzliche Belohnung für uns.“

Bereits am kommenden Mittwoch bietet sich der Götz-Elf die Gelegenheit, die Niederlage in Regensburg vergessen zu machen. Wacker Burghausen heißt dann um 19.00 Uhr der Gegner im Holstein-Stadion.

Regensburg: Sattelmaier- Jarosch, Hagmann, Maul, Binder – Zellner, Schlauderer – Haller (30. Shynder), Berger (75. Romminger) – Stoilov, Schmid (87. Beigang)

Holstein: Frech – Lamprecht (57. Nouri), Boy, Schyrba, Jürgensen (74. Meyer) – Müller – Siedschlag, Jerat, Stier – Sykora, Sembolo (71. Wulff)

Tore: 1:0 Hagmann (53.), 2:0 Stoilov (73.)

Schiedsrichter: Fritz

Zuschauer: 3600

Foto: Tim Jerat im Zweikampf mit Alexander Maul.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter