„Jede Minute zählt für unsere Entwicklung!“

Interview mit Matthias Hummel und Christian Jürgensen

Für beide ist es das erste große Trainingslager ihrer noch jungen Fußballer-Laufbahn. Bis zum Herbst noch Leistungsträger der Kieler Oberliga-Mannschaft von Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner, so stehen Matthias Hummel (22) und der frühere Flensburger Christian Jürgensen (21) seit der Amtsübernahme durch Stefan Böger im Oktober auch in der Regionalliga Nord ihren Mann. Wir sprachen mit den beiden Youngstern im Team der Störche.

HM: Christian und Matthias, für euch beide ist es das erste Trainingslager unter Profibedingungen. Wie sind eure Eindrücke?

Matthias Hummel: Ich bin sehr froh, dass ich mit in Spanien sein darf. Das ist alles sehr aufregend. Zum ersten Mal ein Trainingslager im Ausland und dann unter diesen Top-Bedingungen, das ist eine tolle Sache. Ich hoffe, dass die hier nicht meine letzte Auslandserfahrung mit Holstein bleiben wird.

Christian Jürgensen: So etwas kannte ich ja noch überhaupt nicht. Da ich erst im letzten Sommer aus Flensburg gekommen bin, ist das wirklich ein riesiger Sprung nach vorn für mich. Im letzten Jahr noch in der Verbandsliga gespielt, so darf ich jetzt von Spielerpersönlichkeiten wie Stefan Schnoor oder auch Sven Boy lernen.

HM: Welche Faktoren waren für eure Entwicklung bisher am wichtigsten?

Matthias Hummel: Sicherlich waren die letzten Jahre unter „Mecki“ Brunner in der Oberliga ganz entscheidend. Er hat mich immer wieder ermutigt und sein Training äußerst abwechslungsreich gestaltet. Seine guten Kontakte haben meinen Sprung nach oben sicherlich erleichtert. Unter Stefan Böger setzt sich die intensive Arbeit jetzt fort. Aber vor allem wird auch weiterhin abseits des grünen Rasens viel mit den Spielern gesprochen. Man bekommt das Gefühl, dass man ein fester Bestandteil der Mannschaft ist, das ist ein sehr positiver Aspekt, der gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Christian Jürgensen: Das kann ich nur bestätigen. Ich bin ja erst seit sieben Monaten bei Holstein, aber das Reden und das gegenseitige Helfen bringt uns wirklich weiter. Wir jungen Spieler haben ja noch eine höhere Fehlerquote, die Routiniers im Team helfen uns da sehr weiter.

HM: Was erhofft ihr euch persönlich von der Regionalliga-Rückrunde?

Matthias Hummel: Ich hoffe mit so vielen Einsätzen wie möglich das Ziel Klassenerhalt unterstützen zu können. Jede Minute auf dem Feld bringt meine Entwicklung voran.

Christian Jürgensen: Ich hoffe, dass ich noch lange die Chance haben werde, von den erfahrenen Spielern zu lernen und mich weiterzuentwickeln. Aber sicherlich werden wir jetzt dem Klassenerhalt alle persönlichen Belange und Wünsche unterordnen.

HM: Noch eine abschließende Frage. In La Manga belegt ihr zusammen ein Doppelzimmer. Seid ihr schon zu Oberliga-Zeiten ein gutes Team gewesen?

Christian Jürgensen: Wir haben uns seit ich aus Flensburg kam schon ganz gut verstanden. Dass wir nun beide den Sprung in die erste Mannschaft geschafft haben, dass schweißt natürlich noch mehr zusammen.

Matthias Hummel: Wir unternehmen auch außerhalb des Sports einiges zusammen. Da hat sich eine kleine Freundschaft entwickelt. Wir reden viel und teilen die gemachten Eindrücke miteinander. Es war sicherlich für uns beide am Anfang nicht ganz leicht, dass wir so plötzlich im Mittelpunkt standen. Anrufe und Zeitungsanfragen, das war für uns ja echtes Neuland. So konnten wir zuletzt unsere Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig helfen.

Aber vor allem machen wir uns auch auf Fehler aufmerksam und sehen zu, dass keiner von uns abhebt. Aber da mache ich mir eigentlich auch keine allzu großen Sorgen…

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter