Kickers Emden – Holstein Kiel 2:1 (1:0)

Emden schafft Klassenerhalt –

Kieler Störche warten weiter auf Erfolg

Die Negativserie der KSV Holstein geht weiter. In der Fußball-Regionalliga Nord siegte Aufsteiger BSV Kickers Emden gegen die Neubarth-Elf verdient mit 2:1 (1:0) und sicherte sich damit endgültig den Klassenerhalt. Zwar konnte Holstein den Führungstreffer von Gerster (30.) in der 53. Minute durch Heithölter egalisieren, doch eine gute Viertelstunde vor dem Ende sorgte Spahic für die Entscheidung vor den 1.853 Zuschauern in der Embdena Arena.

Die Gastgeber suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive, kamen immer wieder gefährlich über die Flügel und setzten die im ersten Durchgang blassen Kieler erheblich unter Druck. Bereits nach 4. Minuten hatte Cannizzaro die Führung auf dem Fuss, doch seinen Lupfer über KSV-Schlussmann Preuß hinweg konnte Grieneisen im letzten Moment zur Ecke klären. Zehn Minuten später scheitert van Buskirk per Kopf an Preuß. Eine für Holstein unglückliche Situation führte zur Führung für den BSV. Nach einem Stellungsfehler in der Kieler Deckung entwischt Unger seinem Bewacher Sandmann, der sich nur noch mit einem Foulspiel zu helfen wusste. Der folgende Strafstoß war eine harte, aber sicherlich vertretbare Entscheidung des ansonsten oftmals unsicheren Schiedsrichters Lupp. Gerster verwandelte den Elfmeter hart und sicher zum 1:0 für Emden (30.). Nur drei Minuten später faustet Preuß an einem Gerster-Eckball vorbei und van Buskirk verpasst per Kopf nur knapp das 2:0 für die Fascher-Elf. Holstein hatte weiter Probleme in die Zweikämpfe zu kommen und fand im ersten Durchgang kein probates Mittel, zwingende Möglichkeiten herauszuspielen. Der einzige echte Torschuss der Störche überhaupt in Hälfte eins wurde durch Bartels (29.) aus halbrechter Position abgegeben, strich aber deutlich am Kickers-Gehäuse vorbei.

Nach dem Wechsel setzten die Kieler endlich nach. Bissiger, aggressiver und fordernder agierte die Neubarth-Elf jetzt und kam in der 53. Minute dann auch verdientermaßen zum Ausgleichstreffer. Lindemann passte das Leder von der Strafraumgrenze kurz auf Heithölter und der zog aus knapp 18 Metern volley ab. Der leicht abgefälschte Ball schlug unhaltbar für BSV-Keeper Hoffmeister im Tor der Ostfriesen ein.

Die Gastgeber jetzt leicht geschockt. Holstein drückte weiter, machte sich aber durch eigene Fehler das Leben immer wieder selber schwer. Nach einem Sandmann-Patzer auf der Außenbahn kommt Cannizzaro in eine gute Schussposition, doch der Versuch des Emders verunglückte in dieser Szene. In der 70. Minute dann sogar die Chance zur Kieler Führung. Völlig freistehend scheitere Lindemann an Hoffmeister, der mit einem tollen Reflex zur Ecke klären konnte. Pech für die KSV, denn die ausgelassene Torchance schien für die Kickers wie ein Weckruf im zweiten Durchgang zu wirken.

In der 73. Minute tauchte Spahic nach einem Doppelpass mit Grgic urplötzlich vor Preuß auf und schlenzt das Leder aus 11 Metern in die Maschen. Riesenjubel in der Embdena Arena. Ernüchterung bei den Kielern, die nach dem Wechsel durchaus gefallen konnten. Sandmann (84.) sowie Lindemann mit zwei Distanzschüssen in der Schlussviertelstunde konnten das Steuer nicht mehr herumreißen. Die Rettungstat des Kieler Torhüters Preuß gegen BSV-Kapitän Glöden drei Minuten vor dem Ende war dann auch die letzte nennenswerte Aktion in der Partie.

„Das ist einfach nur geil, dass es in Emden auch in der nächsten Saison Regionalliga-Fußball zu sehen geben wird“, kannte die Freude des BSV-Coaches Fascher keine Grenzen, während Kiels Trainer Frank Neubarth nach der letztlich verdienten Niederlage die Ursache für den Misserfolg schnell ausgemacht hatte: „Auch wenn wir im zweiten Durchgang voll da waren, wahrscheinlich saß der verpasste Aufstieg meinen Spielern noch zu sehr in den Knochen!“ (nawe)

BSV Kickers Emden – Holstein Kiel 2:1 (1:0)

Emden: Hoffmeister – Spahic – Gundelach, Neunaber, Siedschlag (78. Kniat) – Unger, Glöden, Gerster – Cannizzaro (86. Stahlberg), Grgic (75. Grgic), van Buskirk.

Kiel: Preuß – Grieneisen, Sandmann, Molata, Heithölter – Niedrig – Paulus (83. Piorunek), Breitenreiter, B. Lindemann – Dobry (62. Würll), Bartels (46. Coiner)

Tore: 1:0 Gerster (30., Foulelfmeter), 1:1 Heithölter (53.), 2:1 Spahic (73.)

Schiedsrichter: Lupp (Waldstadt)

Zuschauer: 1.853

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter