Mi. 19.30 Uhr: Wattenscheid 09 – Holstein Kiel

Holstein will in Wattenscheid nachlegen –

Neubarth-Elf mit Selbstbewusstsein in die Englische Woche

Riesengroß war der Jubel am vergangenen Wochenende im Kieler Holstein-Stadion, denn die Mannschaft von Trainer Frank Neubarth begeisterte beim 3:2 gegen den Meisterschaftsanwärter VfL Osnabrück die über 4.000 Zuschauer mit packendem und streckenweise hochklassigem Regionalliga-Fußball. Vor allem die Offensive um den Tschechen Pavel Dobry und den US-Amerikaner Ryan Coiner zeigte sich bissig, aggressiv und stets brandgefährlich im Strafraum der Lila-Weißen. Doch Zeit zur Freude und zum Verschnaufen gibt es für die Kieler Störche kaum, denn mit Wattenscheid 09 am heutigen Mittwoch sowie am Samstag zu Hause Rot-Weiß Essen stehen dem Tabellendritten in der Englischen Woche zwei schwere Aufgaben ins Haus.

Für den gegen Osnabrück überragenden Björn Lindemann, der den Kieler Fans schon vor dem Spiel einen „Dreier“ gegen den VfL versprochen hatte, soll sich der Höhenflug der Störche auch beim Regionalliga-Aufsteiger in Wattenscheid fortsetzen. „Wir wollen dem Verein und den Fans etwas bieten und Eigenwerbung für den Hit gegen Rot-Weiß Essen am kommenden Wochenende machen“, zeigt sich der Youngster äußerst selbstbewusst vor der Partie beim Tabellenachten. Auch der Sportliche Leiter Daniel Jurgeleit traut seiner Elf den vierten Auswärtssieg der laufenden Saison zu, warnt jedoch seine Mannschaft vor den erfahrenen Spielern wie Baumann (261 Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund und den 1. FC Köln) und Iyodo sowie den beiden Ex-Krefeldern Terranova und Özkaya. Nach der kürzlichen 0:1-Auswärtspleite beim Mitaufsteiger Carl-Zeiss Jena wollen sich die 09er gegen Holstein unbedingt rehabilitieren und ein Abrutschen in untere Tabellenregionen vermeiden. Im eigenen Stadion konnte die Kreß-Elf bisher jedoch nur selten überzeugen. Ganze sechs Zähler holte Wattenscheid aus den bisher absolvierten vier Heimspielen. Siege gab es dabei lediglich gegen die Kellerkinder aus Chemnitz (2:1) und Düsseldorf (2:0).

„Wir sind nur schwer auszurechnen“, will Daniel Jurgeleit unbedingt die Punkte mit nach Kiel nehmen. Der Sportliche Leiter zeigte sich nach dem fulminanten Erfolg gegen Osnabrück sehr angetan von der Entwicklung seiner Störche und ist überzeugt, dass sich das absolut konzentrierte, engagierte und erfolgsorientierte Spiel auch beim Aufsteiger umsetzen lässt: „Unsere Deckung steht sehr sicher, das Mittelfeld hat die nötige Kreativität und die Stürmer haben sich so langsam eingeschossen.“ Auch Kapitän Breitenreiter, der sich trotz der positiven Aussagen zu Saisonstart überrascht zeigt über den erfolgreichen Saisonstart, sieht eine deutliche Leistungssteigerung in den letzten Wochen und zeigt sich wenige Tage vor dem Schlagerspiel gegen Rot-Weiß Essen angriffslustig: „Wenn wir so wie gegen Osnabrück zu unserem Spiel finden, dann ist es nicht einfach uns zu besiegen.“

Aufgrund der spielerischen Möglichkeiten dürften auch in Wattenscheid die verletzungsbedingten Ausfälle von Stammtorhüter Simon Henzler, dem etatmäßigen Abwehrchef Sven Boy sowie dem Ex-Bielefelder Philipp Heithölter zu kompensieren sein. Ansonsten kann das Trainergespann Frank Neubarth und Volker Manz aus dem Vollen schöpfen und darauf setzen, dass die Siegermentalität der Mannschaft durch den „Last-Minute-Erfolg“ gegen Osnabrück weiteren Rückhalt erhalten hat.

Mit einem Erfolg in der Lorheide dürfte es im Holstein-Stadion gegen Rot-Weiß Essen sicherlich zu einem neuen Zuschauerrekord während der laufenden Saison kommen, denn die Kieler Anhänger haben spätestens seit dem Sieg gegen den VfL Osnabrück wieder Feuer für ihre Störche gefangen. Neues Fußballfieber an der Förde? (nawe)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter