Mo. 15.00 Uhr: Holstein Kiel – FC Oberneuland

Oberliga Nord

Am Pfingstmontag um 15.00 Uhr treffen die Kieler Störche auf den FC Oberneuland. Auch wenn die Gäste sich bereits längst aus dem Rennen um die Regionalliga-Qualifikation verabschiedet haben, machten sie erst kürzlich durch einen überraschend deutlichen 4:0-Auswärtssieg in Wilhelmshaven sowie das starke Remis am gestrigen Abend gegen den Tabellenzweiten positive Schlagzeilen.

Bei Holstein Kiel ist nach dem Zwischentief im April wieder Zufriedenheit eingekehrt. Vorzeitige Regionalliga-Qualifikation, Einzug in das SHFV-Pokalfinale gegen den VfB Lübeck und beste Aussichten, den Titel in der Oberliga Nord einzufahren – Holstein-Herz was willst Du mehr? Bereits fünf Zähler Vorsprung auf Verfolger SV Wilhelmshaven, die Begegnung gegen Oberneuland am Montag in der Hinterhand und ein deutlich besseres Torverhältnis gegenüber der Elf von der Jade sprechen für die Mannschaft von Peter Vollmann, die beim 5:0-Erfolg gegen Eintracht Nordhorn das Kieler Publikum mit zahlreichen sehenswerten Aktionen endlich mal wieder verwöhnte.

Nur noch fünf Zähler fehlen den Störchen, um die Oberliga-Meisterschaft endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Trainer Peter Vollmann und Präsident Roland Reime betonten in den letzten Tagen immer wieder die Bedeutung des Titels für den Verein. „Es ist wichtig, dass die Spieler sehen was es bedeutet, auf Platz 1 zu spielen“, hofft Vollmann vor allem für die Youngster auf einen weiteren Selbstbewusstseins-Schub. „Das wäre eine ausgezeichnete Motivation für die neue Saison“, so der Kieler Fußball-Lehrer.

Auch gegen den FC Oberneuland sollen die Punkte an der Förde bleiben. „Aber wir müssen auf der Hut sein, Oberneuland hat gestern gegen Wilhelmshaven erneut eine starke Vorstellung abgegeben“, berichtete Vollmann nach seiner gestrigen Beobachtungstour nach Bremen.

Bei dem Vorhaben, weitere drei Zähler einzufahren, muss Trainer Vollmann allerdings erneut auf Goalgetter Dmitrijus Guscinas verzichten, der nach seiner Bauchmuskelzerrung weiter an seinem Comeback arbeitet. Auch hinter den Einsätzen von Holger Hasse, Stephan Vujcic und Nico Schrum stehen Fragezeichen. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, einige Dinge auszuprobieren“, deutete Vollmann schon nach dem Nordhorn-Spiel an, Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance geben zu wollen, „ohne ein zu hohes Risiko einzugehen.“

Einer der möglichen Kandidaten wäre neben „Arbeitstier“ Matthias Hummel auch Holstein II-Spielmacher Marc Nielsen, der in den letzten Wochen in der Verbandsliga mit konstant starken Leistungen beste Eigenwerbung betrieb und nebenbei noch der Elf von Torsten Gutzeit mit sehenswerten Treffern die Spitzenposition sicherte. Seit dieser Woche trainiert Nielsen mit der 1. Mannschaft. Neben Nico Schrum und Kevin Schulz wäre er der dritte Spieler der 2. Mannschaft, dem in der Rückrunde der Sprung in den Oberliga-Kader gelingen würde. Eine eindrucksvolle Bilanz und eine Anerkennung für die geleistete Arbeit im Liga-Unterbau der Kieler Störche. (Patrick Nawe)

BU: Erhält Holstein II-Spielmacher Marc Nielsen eine Chance im Oberliga-Team von Peter Vollmann?

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter