Peter Vollmanns Pokalvorbereitung

„Kampf bis zur letzten Patrone!“

Holstein-Coach Peter Vollmann hat im Pokal schon so manche „Schlacht“ geschlagen. Mit Eintracht Trier gelangen ihm deftige Überraschungen gegen den Karlsruher SC und 1860 München. An diese Erfolge möchte Vollmann am morgigen Sonntag mit Holstein Kiel nur zu gerne anschließen. „Wir werden bis zur letzten Patrone kämpfen“, will der Kieler Chefcoach seine Störche sprichwörtlich kämpferisch ins Rennen schicken. „Mit unseren Fans im Rücken sollen uns die Hamburger erst einmal auf dem Rasen gegenüberstehen“, so Vollmann, „dann wird sich zeigen, ob die Zuschauer einen Unterschied von drei Spielklassen erleben werde.“

Vollmann überlässt in der Vorbereitung auf das Spiel des Jahres nichts dem Zufall. Bereits am heutigen Sonnabend um 8.00 Uhr saß der Trainerfuchs in seinem Büro und „bastelte“ an seinen berühmt berüchtigten Taktik-Plakaten. Dort konnte man dann auch die Startformation für den Pokal-Hit einsehen, doch selbige wird bis morgen 14.30 Uhr wie ein kleines Staatsgeheimnis geheim gehalten. „Ich denke, dass sich jeder Trainer vor so einer wichtigen Partie ein paar Überraschungen vorbehält“, so Vollmann mit einem verschmitzten Lächeln.

Aber auch der Holstein-Coach holt sich für das Nordderby zusätzliche Unterstützung. Frau und Tochter sind bereits in der Landeshauptstadt eingetroffen, seine Schwester kommt mit zahlreicher Unterstützung wenige Stunden vor dem Anpfiff in Kiel an. „Sie ist ohnehin bei fast jedem Heimspiel dabei“, so Vollmann, der daran erinnert, „dass Holstein ja seit März kein Punktspiel mehr vor heimischer Kulisse verloren hat.“

„Sicherlich wird sich der HSV nicht so leicht hinters Licht führen lassen“, weiß Vollmann um die „Abgezocktheit“ des Bundesligisten, der ihn „in während zweier Spielbeobachtungen absolut überzeugte.“ Viele Schwächen hat Peter Vollmann beim Starensemble von der Elbe nicht erkennen können, aber im Pokal reicht ja bekanntlich schon eine kleine Unaufmerksamkeit, um die Glücksgöttin Fortuna zu umarmen – oder aber mit dem Teufel zu tanzen.

Holsteins Trainer hofft, dass das Publikum von Beginn an die Rollenverteilung verinnerlicht und die Störche nach vorne peitscht. „Uns ist es unheimlich wichtig, die Fußballfans in der Landeshauptstadt von einem neuen Holsteingeist zu überzeugen“, so Vollmann, der die Hamburger „Stars“ mit den Eigenheiten des Kieler Fußballs vertraut machen möchte. Die Partie gegen den Hamburger SV ist nicht nur die Chance, bundesweit Werbung in eigener Sache zu machen, sondern auch ein Härtetest vom Allerfeinsten vor dem Oberliga-Start gegen Altona 93 am kommenden Freitag.

Peter Vollmann freut sich auf sein erstes DFB-Pokal Hauptrunden-Spiel als Trainer der KSV Holstein und wagt sogar einen kleinen Ausblick für die nähere Zukunft: „Ein weiteres Nordderby in der nächsten Runde würde unsere Pläne für die Saison sicherlich äußerst positiv beeinflussen“, verabschiedete sich ein gut gelaunter Peter Vollmann am Nachmittag zum Abschlusstraining seiner Störche. Gelassenheit pur beim Kieler Trainer, Pokal-Poker oder ein gutes Omen? In weniger als 20 Stunden wissen wir mehr… (Patrick Nawe)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter