Preetzer TSV – Holstein Kiel U14 2:4 (2:3)

Fast 40 Minuten (Rote Karte für Akbaba nach Handspiel auf der Torlinie) in Unterzahl auf einem schwer zu spielenden Grandplatz und dennoch der verdiente Sieg.

Das Spiel war ein echtes Spitzenspiel bei dem es 70 Minuten einen offenen Schlagabtausch beider Mannschaften zu sehen gab.

Zu Beginn der Partie kauften unsere Jungstörche den Preetzern mit aggressivem Vorchecking schon in der eigenen Hälfte, den Schneid ab und gingen schnell durch den bärenstarken E. Bento 0:1 (4.) in Führung. Nur wenige Minuten später klingelte es wieder durch ein Kopfballtor von I. Pinar zum 0:2 (15).

Preetz kam nur schwer ins Spiel und hätte bei besserer Chancenverwertung schon höher zurückliegen können.

Nach ca. 25 Minuten kamen die Preetzer dann besser ins Spiel und nach einem schweren Abwehrfehler fiel ein wenig überraschend der Anschlusstreffer zum 1:2. (24.).

Anstatt ruhig weiter zu spielen und die Zweikämpfe wieder anzunehmen, verlor unser Mittelfeld wieder auf der linken Seite leichtfertig den Ball und Akbaba wehrte den sicher ins Tor gehenden Ball reflexartig mit der Hand vor der Linie ab. Der Roten Karte folgte ein sicher verwandelter Foulelfmeter zum 2:2 Ausgleich (32.)

Mit dem nachfolgenden Anstoß nutzen unser Jungstörche die noch anhaltende Unachtsamkeit der Preetzer Hintermannschaft gekonnt aus und M. Lorenzen stellte mit dem Treffer zum 2:3 (34.) kurz vor der Halbzeit den alten Abstand wieder her.

Mit nur einer Spitze und einem kompakten Mittelfeld sollte die Unterzahl in der gesamten zweiten Halbzeit kompensiert werde. Dies gelang wirklich beeindruckend und somit war auch der Treffer zum 2:4 in der (51.), durch E. Bento, der verdiente Lohn einer sehr starken zweiten Halbzeit. Preetz fand zu keiner Zeit ein Mittel gegen eine läuferisch und kämpferisch aufopferungsvoll spielende Mannschaft aus Kiel.

Das war Werbung für den Jugendfußball und von uns ein ganz großes Lob an unsere Mannschaft für diese tolle Leistung !!!

Foto: Holsteins U14 setzte sich gegen den Preetzer TSV mit 4:2 durch.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter