Sa. 14.00 Uhr: FC St. Pauli II – Holstein Kiel

Oberliga Nord

Wiedergutmachung ist angesagt beim Tabellenführer der Fußball-Oberliga Nord, Holstein Kiel. Nach den beiden Niederlagen gegen Oldenburg (2:3) und Lübeck II (0:2) soll im Spitzenspiel am Sonnabend um 14.00 Uhr am Hamburger Millerntor gegen den FC St. Pauli II endlich wieder ein „Dreier“ her, um die Spitzenposition weiter zu verteidigen. Doch derzeit plagen sich die Kieler Störche mit erheblichen Verletzungssorgen herum.

„Jede Erklärung hört sich derzeit leider an wie eine Entschuldigung“, sieht sich Holstein-Coach Peter Vollmann momentan in einer schwierigen Situation, betont aber, „dass sich trotz unserer Verletzungsmisere die Zielsetzung für das Spiel auf St. Pauli absolut nicht ändert, wir wollen 3 Punkte holen!“

Die Hiobsbotschaft von der Syndesmoseband-Verletzung des defensiven Mittelfeldakteurs Hauke Brückner sorgte Mitte der Woche für unterkühlte Stimmung bei den Störchen, wird der 27-Jährige doch mindestens für zwei Monate ausfallen. Sehr fraglich sind auch die Einsätze von Dmitrijus Guscinas (Rückenbeschwerden), Jan Sandmann (Achillessehnenprobleme) und Simon Henzler (Schulterverletzung). Vollmann: ‘Bei Simon stehen die Chancen 50:50. Dimi und Jan beginnen heute mit dem Lauftraining.’ Definitiv ausfallen werden Sven Boy, der voraussichtlich in der kommenden Woche wieder in das Mannschaftstraining einsteigen soll und Thorsten Rohwer, dessen Sehnenverletzung am Fuß sich doch als langwieriger herausstellte, als zuerst angenommen.

„Wir gehen ganz realistisch mit der Situation um und versuchen auch für Sonnabend ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen“, hat Vollmann in den vergangenen Wochen gelernt, mit den ständigen Ausfällen von Führungspersönlichkeiten in seiner Mannschaft zu leben. Der angeschlagene Jan Sandmann weiß um die derzeitigen Schwierigkeiten und sieht bei den jungen Spielern eine „leichte Verunsicherung, da die weisende Hand der als Führungskräfte verpflichteten Spieler derzeit nicht nur im Spiel fehlt, sondern auch im Training und somit beim Entwicklungsprozess der zahlreichen Talente in unserem Kader.’

Auch die Millerntor-Elf geht nicht ohne Probleme in das Top-Spiel des 12. Spieltages. Neben Jan-Philipp Kalla (Mittelhandbruch), Benny Adrion (Achillessehnen-Probleme) und Sascha Rammel (Syndesmoseband-Anriss) muss auch Sercan Konal (Schmerzen im Sprunggelenk) weiterhin verletzt passen.

Der nur drei Zähler hinter den Störchen auf Rang 3 rangierende Gegner aus St. Pauli kann jedoch mit Verstärkungen aus dem Bundesliga-Kader rechnen, da die 1. Mannschaft der Kiez-Kicker bereits am Freitag am Millerntor gegen den SV Wehen-Wiesbaden spielt. Die Qualifikation für die Regionalliga Nord ist das erklärte Saisonziel der Philipkowski-Elf. Der St. Pauli-Trainer erklärt: „Es wird sehr schwierig, aber sollten wir dieses Ziel erreichen, wäre ein vernünftiger Talentpool für die erste Mannschaft geschaffen.“

Die Partie gegen Tabellenführer Holstein Kiel verlegte der Spielleiter der Oberliga Nord, Hans-Rainer Hansen, aus Sicherheitsgründen in das Millerntor-Stadion. Der Schiedsrichter ist Malte Dittrich. Karten gibt es ausschließlich am Spieltag an der Tageskasse bzw. im St. Pauli-Kartencenter. Die Preise: Stehplatz normal: 6,- €, Stehplatz ermäßigt: 4,- €.

(Patrick Nawe)

Foto: Holstein-Trainer Peter Vollmann will am Millerntor trotz der Verletzungssorgen einen ‘Dreier’ einfahren.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter