Sa. 14.00 Uhr: Holstein Kiel – Werder Bremen II

3. Liga (4. Spieltag)

Im zweiten Heimspiel der 3. Liga-Saison 2009/10 empfangen die Kieler Störche am Sonnabend um 14.00 Uhr den SV Werder Bremen im Holstein-Stadion. Der Mannschaft von Thomas Wolter gelang am vergangenen Wochenende der erste Saisonsieg. Doch die KSV will vor heimischer Kulisse unbedingt drei Punkte einfahren. Wir sprachen vor dem Nordderby mit dem Kieler Cheftrainer Falko Götz.

Hallo Herr Götz, mit welchen Erwartungen schauen Sie dem Spiel gegen Werder entgegen?

Götz: Es ist für uns vor allem der nächste Versuch, endlich zu punkten. Wir haben viel Zeit für die Analyse der letzten Spiele verwendet. Wir müssen und wollen unsere Naivität ablegen sowie unsere körperliche Robustheit noch stärker zur Geltung bringen. Wir machen Woche für Woche Fortschritte und sind auch diesmal wieder einen Schritt voran gekommen.

Wie stark erwarten Sie Werder II nach deren erstem Saisonsieg?

Götz: Werder hat starke Bundesliga-Talente in seinen Reihen, hervorragende Individualisten und perspektivreiche Nachwuchshoffnungen. Es wird ein sehr intensives Spiel und Bremen will sicherlich auch in Kiel einen kultivierten Angriffsfußball zeigen. Mein Team weiß, dass es 100% Leistung abrufen muss, um zu punkten. Das ist uns in den letzten Partien noch nicht gelungen.

Wie ist die Stimmungslage bei den Störchen vor dem Heimspiel?

Götz: Ein Erfolg wäre wichtig für uns. Wir wollen das positive Pokal-Erlebnis vom Mittwoch gegen Bremen fortsetzen. Dazu müssen wir die Köpfe frei haben und uns etwas zutrauen. Wir peilen ganz klar drei Zähler an und wir haben allen Grund an uns zu glauben. Die Ausrichtung stimmt.

Wie sieht es derzeit personell im Storchennest aus?

Götz: Es bieten sich für uns endlich wieder zahlreiche Varianten, einzig Holger Hasse (Rückenprobleme) und Jan Hoffmann (Adduktorenzerrung) stehen gegen Bremen nicht zur Verfügung.

Danke für das Gespräch Herr Götz, wir wünschen Ihnen und Ihrem Team viel Erfolg!

Foto: Holstein-Coach Falko Götz hofft auf den ersten Saisonsieg seiner Störche.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter