SC Concordia – Holstein U19 2:3 (1:2)

„Auch wenn bei uns nach dem Titelgewinn der letzte Druck weg war, wollten wir die anderen Teams, die noch um den Aufstieg kämpfen, nicht im Stich lassen und uns als würdiger Meister präsentieren“, betonte Holstein Kiels Trainer Thorsten Gutzeit. Und genau das tat seine Elf auch. In der ersten halben Stunde beherrschten die Kieler mit einer beruhigenden und verdienten 2:0-Führung Spiel und Gegner. Doch dann brachte die verletzungsbedingte Auswechslung von Yannik Jakubowski etwas Unruhe in die Kieler Reihen. Das wussten die Hamburger auszunutzen. Alessandro Schirosi traf zunächst zwar nur den Innenpfosten des Kieler Tores (31.), doch wenig später gelang Fabian Facklam der Anschlusstreffer, nachdem er sich eben über jene Seite, die Jakubowski zuvor dicht gemacht hatte, durchgesetzt hatte (36.).

Nach der Pause riskierte und investierten die Platzherren mehr in die Partie und wurden dafür eine Viertelstunde vor Schluss mit dem sehenswerten Ausgleichstreffer durch Dejan Markic belohnt. „Cordi“ setzte nun alles auf eine Karte, doch den „Jungstörchen“, für die zuvor Raphael Gertz (55.) und Gramoz Kurtaj (58.) eine mögliche Vorentscheidung verpasst hatten, das Glück zur Seite. Der eingewechselte Kjell Gonda profitierte in der Schlussminute nach einem schnell ausgeführten Freistoß von der Übersicht Kurtajs und vollstreckte zum 2:3-Endstand (90.). (os)

Holstein Kiel: Jeromin – Kennedy, Meyer, Gutzeit, Jakubowski (30. Baatz) – Henke, Melfsen (72. Gamradt), Gertz, Waschewski (63. Gonda), Kurtaj – Raniewicz.

Tore: 0:1 Kurtaj (4.), 0:2 Raniewicz (12.), 1:2 Facklam (36.), 2:2 Markic (75.), 2:3 Gonda (90.)

Gelb-Rote Karte: Behrends (Concordia/90., Meckern).

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter