SC Preußen Münster – Holstein Kiel 3:1 (1:1)

Holstein mit erster Saisonniederlage –

Preußen Münster verdienter Sieger beim 3:1 –

Fotos in der Bildergalerie

Nun hat es auch die Kieler „Störche“ erwischt. Am 5. Spieltag der Fußball-Regionalliga Nord unterlag die Mannschaft von Trainer Frank Neubarth dem SC Preußen Münster letztlich verdient mit 1:3 (1:1). Zwar hatte der US-Amerikaner Ryan Coiner die KSV bereits in der 2. Minute in Führung gebracht, doch dann übernahmen die Gastgeber das Kommando vor den 4.550 Zuschauern im Preußen-Stadion. Saky Noutsous (2) sowie Cihan Yilmaz (1) stellten den dritten Saisonerfolg der Adlerträger sicher.

Ohne Stephan Küsters, Stephan Brox, Giancarlo Fiore, Arne Tammen und Sven Kegel musste Preußen Münster in die Partie gegen Holstein Kiel gehen. Die „Störche“ waren abgesehen vom Langzeitverletzten Sven Boy ohne Verletzungssorgen angereist.

Bereits nach zwei Minuten klingelte es im Gehäuse von SC-Keeper Frederik Gößling, denn völlig unbehindert nickte Ryan Coiner aus sechs Metern einen von Björn Lindemann getretenen Eckball ins Gehäuse der Preußen. Doch der Führungstreffer gab den Kieler kaum Sicherheit. In der Folgezeit übernahmen die stürmischen Münsteraner das Kommando und gaben bereits nach 15. Minuten die passende Antwort. Saky Noutsos, bereits beim kürzlichen 1:0 in Jena Schütze des „Goldenen Tores“, traf aus einer unübersichtlichen Situation im Kieler Strafraum heraus mit einem satten 10-m-Schuss zum Ausgleich. Damit endete auch die Serie von KSV-Keeper Simon Henzler, der vier Spiele lang ohne Gegentreffer geblieben war.

Angetrieben von den 4.550 Zuschauern entwickelten die „Adlerträger“ nun ein hohes Tempo und die Kieler Abwehr hatte alle Hände voll zu tun mit den flinken Angreifern der Preußen.

Konnte Holstein das Remis noch bis in die Pause retten, so untermauerte die Mannschaft von Colin Bell bereits eine Minute nach dem Wiederanpfiff ihren Siegeswillen. Diesmal war es Saky Noutsos, der sich durch die Kieler Deckung tankte, Simon Henzler umspielte und eine feine Einzelleistung zum 2:1 abschloss. Holstein konnte zu diesem Zeitpunkt kein Mittel finden, um die Bemühungen der Gastgeber einzudämmen. Und auch an Kampfkraft standen die „Störche“ hinter ihren engagierten Kontrahenten deutlich zurück. Logische Folge der Münsteraner Feldüberlegenheit in der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs dann die Entscheidung in der 57. Minute. Erneut war es Noutsos, der Simon Henzler im Kieler Tor keine Abwehchance ließ. Erst jetzt wehrten sich die Kieler wieder – zu spät, um das Ruder noch herumreißen zu können. Obwohl Frank Neubarth am Ende alles nach vorne warf und mit Dobry, Würll, Coiner und Piorunek vier Offensivkräfte auf dem Rasen standen – Zählbares sprang für die enttäuschten „Störche“ nicht mehr heraus. Auch die verpassten Chancen von Dobry, Lindemann und Würll in der Schlussviertelstunde waren symptomatisch für das Kieler Spiel an diesem Abend.

Nun muss am Samstag um 14 Uhr gegen den Chemnitzer FC schon ein Sieg für Holstein Kiel her, will man den Anschluss an die Tabellenspitze nicht verlieren.

Preußen Münster – Holstein Kiel 3:1 (1:1)

Münster: Gößling – Schupp, Schyrba, Beer, Kocholl – Probst (87.), Heineke, Noutsos (68. Bäumer), Yilmaz – Gockel, Weerman – Trainer: Bell

Kiel: Henzler – Paulus (37. Spasskov/75. Piorunek), Sandmann, Molata, Rohwer – Grieneisen, Niedrig (75. Würll), Breitenreiter, B. Lindemann – Coiner, Dobry – Trainer: Neubarth

Tore: 0:1 Coiner (3.), 1:1 Noutsos (13.), 2:1 Yilmaz (46.), 3:1 Noutsos (57.)

Schiedsrichter: Fischer (Leer)

Zuschauer: 4550

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter