SHFV-Pokalfinale: Holstein Kiel – TSV Kropp 9:2 (4:1)

Holstein Pokalsieger – Fotos im Bildarchiv / KSV-Coach Peter Vollmann bleibt Trainer der Störche!

Die KSV Holstein gewinnt das Pokalfinale gegen den TSV Kropp souverän mit 9:2 (4:1) vor 2200 Zuschauern im Kieler Holsteinstadion und darf sich nun auf einen lukrativen Bundesligagegner in der ersten DFB-Pokal Hauptrunde freuen. Am 30. Juni werden im Rahmen des „aktuellen Sportstudios“ die Spielpaarungen ausgelost. „Ich bin froh, dass mein Team heute konzentriert agiert hat. Auch nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und sofort zwei Treffer nachgelegt“, resümierte KSV-Coach Peter Vollmann.

Die Kieler dominierten von Beginn an die Partie und gingen durch ein Doppelpack des quirligen Guscinas (4./20.) früh in Führung. Nur zwei Minuten später foulte KSV-Keeper Horn den Kropper Usadel im eigenen Strafraum. Referee Schuhmann zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt und Ehrlich markierte den Anschlusstreffer für den TSV (22.). Die Gäste waren jedoch gegen die konzentriert agierende KSV Holstein überfordert und somit sorgten Guscinas (35.) und Dobry (36.) mit ihren Treffern bereits vor der Pause für die Vorentscheidung im Finale des schleswig-holsteinischen LOTTO-Pokals. In der zweiten Hälfte schraubten Breitenreiter (48.), Guscinas (50.), Hummel (57.), Mikolajczak (60.) und Hauswald (76.) das Ergebnis weiter in die Höhe. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer durch Held war nur noch Ergebniskosmetik. Große Freude kam bei den KSV-Akteuren, drei Tage nach dem Regionalliga-Abstieg, jedoch kaum nach dem Schlusspfiff auf. „Ich wünsche Holstein Kiel dennoch viel Erfolg in der ersten DFB-Pokalrunde“, erklärte SHFV-Präsident Erdmann Fischer auf der Pressekonferenz.

„Störche“-Trainer Peter Vollmann sagte derweil nach dem Spiel, dass er auch in der Oberliga die KSV trainieren wird: „Ich bleibe in Kiel“, verkündete der sympathische Coach unter tosendem Beifall im Holsteiner Wirtshaus und erklärte: „Ab morgen werden wir für die kommende Spielzeit planen und ein schlagkräftiges Team aufbauen. Wichtig ist, dass wir in Ruhe den Spielermarkt sondieren und keinen Panikkauf erwerben.“ Neben Holger Hasse wünscht sich Vollmann auch den Verbleib von Torjäger Guscinas. „Die Zuschauer haben heute gesehen, wie wichtig er für das Team ist. Wir benötigen in der Oberliga ein Grundgerüst von einigen erfahrenden Akteuren.“ Als Zielsetzung nannte der 49-Jährige eine möglichst gute Platzierung in der Abschlusstabelle der kommenden Spielzeit.

Holstein Kiel: Horn – Petersen, Hasse, Jürgensen (61. Hauswald) – Rohwer, Sandmann (46. Hummel), Breitenreiter (75. Niedrig), Mikolajczak, Bartels – Guscinas, Dobry

Kropp: Wulff – Heider, Ehrlich, Sämann – Böhnke (72. Hinrichs), Matthes, Henning (61. S. Griesbach), Usadel – Held, Grbavac (72. Janssen) – Griesbach

Tore: 1:0 Guscinas (4.), 2:0 Guscinas (20.), 2:1 Ehrlich (22./Foulelfmeter), 3:1 Guscinas (35.), 4:1 Dobry (36.), 5:1 Breitenreiter (48.), 6:1 Guscinas (50.), 7:1 Hummel (57.), 8:1 Mikolajczak (60.), 8:2 Held (67.), 9:2 Hauswald (76.)

Schiedsrichter: Schuhmann (Groß-Grönau)

Zuschauer: 2200

(sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter