Sieg in der Ferne beim Titelmitfavoriten

Emotionsüberschäumend verzeichnet die KSVII gestern gegen 17 Uhr den ersten Sieg der Saison beim Titelaspiranten BV Cloppenburg. Mit vom Ergebnis her klarem 0:3 gewann die KSVII…

Die KSVII versuchte mit dem Spiel beginnend die Defensivarbeit in den Vordergrund zu stellen, um dann über eine sichere Defensive zu eigenen Chancen zu kommen. Bereits nach ein paar Minuten wurde es durch ein Freistoß der Cloppenburger enorm gefährlich. Der Ball wurde jedoch aus der Mauerecke hervorhangend von Keeper Nico Beyer herausgefischt. Die Cloppenburger wurden immer wieder vor allem durch Standardsituationen gefährlich. Nach einer dieser gefährlichen Standards rettete Morthan Vaas auf der Linie nach Abschluss von Elberfeld. Bis zu Halbzeit stand die Null Hinten und die Cloppenburger durften sich in der Halbzeitpause von ihrem Trainer ein so heftigen Wutausbruch anhören, dass dieser 100m weiter aufm Platz zu hören war. Die KSVII war nun gewarnt und wusste, dass die Cloppenburger nun noch mal richtig gas geben würden. Doch die KSVII überzeugte durch Aggressivität, enorme Laufbereitschaft und vor allem durch beherzten Fussball. Durch die andauernde Null auf Seiten der KSVII wurden die Cloppenburger zunehmend unruhiger und die KSVII setzte durch Hauptmann, Guemari, hervorragend in Szene gesetzt durch Michalski(Pass in die Tiefe) und Hummel(Flanke mit links) 3 Kontertore.

Trainer “Mecki“ Brunner war überglücklich und war mit der geschlossenen Mannschaftsleistung sehr zu frieden.

Die defensive starke Leistung war der Weg zum Sieg!

BV Cloppenburg – Holstein Kiel II 0:3

KSV II: Beyer – Paulus, Petersen, Vass (89. Sembritzki), Bock – Wölk, Michalski (69. Hummel), Bruns, Nielsen – Hauptmann, Guemari (86. Zmijak)

BVC: Nowak – Burgardt, Klütz, Rodriguez – Yildirim (64. Bertram), Schops, Smolka (55. Kosenkow), Klimczok, Dikhtjar – Elberfeld. Özkan (76. Baya).

Schiedsrichter: Brünsen (Hamburg).

Tore: 0:1 Guemari (63.), 0:2, 0:3 Hauptmann (66., 88.).

Gelb-Rote-Karte: Schops (72.) wegen wiederholter Unsportlichkeit.

Zuschauer: 350.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter