So. 14.00 Uhr: 1. FC Magdeburg – Holstein Kiel

Regionalliga Nord

Angespannte Erwartung herrscht derzeit im Lager des Kieler Fußball-Regionalligisten Holstein Kiel. Einen Tag vor dem Duell der beiden vermeintlichen Saisonfavoriten aus Kiel und Magdeburg (So. 14.00 Uhr) machten sich die Störche auf die Reise nach Sachsen-Anhalt. Nach der bitteren 0:2-Auftaktpleite gegen den SV Wilhelmshaven steht die KSV bereits unter Druck, ein Punktgewinn ist daher im Ernst-Grube-Stadion fast schon Pflicht.

„Branchenüblich bin ich erstverantwortlich. Das ist so, und darüber beschwere ich mich nicht. Auch dann nicht, wenn es ungerecht wird“, so Vollmann nach dem verpatzten Start zur Kritik an seiner Person. Aber auch die Mannschaft stand unter Beschuss. Fehlende Leidenschaft und mangelnde Kreativität gehörten noch zu den harmloseren Vorwürfen, die sich die Akteure nach der Minusleistung gegen Wilhelmshaven anhören mussten.

In Magdeburg wollen sich die Kieler von ihrer besseren Seite zeigen. „Ich hoffe, dass jeder die Lektion gelernt hat und wir die passende Reaktion zeigen“, so KSV-Coach Vollmann, der um den Einsatz von Dmitrijus Guscinas und Thorsten Rohwer bangen muss. Während sich der Litauer beim 12:0 im Pokalspiel in Sarau bei einem Zweikampf verletzte, knickte Rohwer am Donnerstag im Training um. Weiterhin verletzt sind die Routiniers Jan Sandmann (Aufbautraining), Holger Hasse (Reha nach Eingriff am Knie) sowie Hendrik Großöhmichen (soll nächste Woche ins Mannschaftstraining zurückkehren).

„Verletzungen lasse ich in Magdeburg nicht als Entschuldigung gelten. Ich vertraue meinen Spielern, egal ob alt oder jung. Wir werden uns steigern und dagegen halten“, so der Kieler Trainer vor dem schweren Gang an die Börde. Ob Peter Vollmann Umstellungen hinsichtlich der Startformation vornehmen wird, das ließ der Fußball-Lehrer gestern noch offen. Doch bereits nach dem Wilhelmshaven-Spiel deutete Vollmann Konsequenzen an.

Interessant wird sein zu sehen, wie die Antwort der Kieler Störche in Magdeburg aussehen wird. Vor allem von erfahrenen Spielern wie Jan Hoffmann, Alexander Nouri und Kapitän Sven Boy erhoffen sich die Fans in der derzeitigen Situation eine Initialzündung, um die peinliche Vorstellung der letzten Woche vergessen machen.

Für Holstein steht eine Menge auf dem Spiel. Eine neuerliche Niederlage wäre ein erheblicher Rückschlag und könnte die Saisonziele in Gefahr bringen. (nawe)

Foto: Holstein Kiel und Trainer Peter Vollmann stehen vor dem schweren Gang nach Magdeburg.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter