So. 14.00 Uhr: Holstein Kiel – Sachsen Leipzig

Regionalliga Nord

Am Sonntag um 14.00 Uhr erwartet Regionalliga-Spitzenreiter Holstein Kiel den Tabellenvorletzten FC Sachsen Leipzig im heimischen Stadion. Und die Mannschaft von Peter Vollmann will den eigenen Fans nachträglich drei wichtige Zähler im Aufstiegsrennen in den Nikolaus-Schuh legen.

Den 30. Mai 2004 haben die Kieler Zuschauer sicherlich noch nicht vergessen. Am vorletzten Spieltag der Regionalliga-Saison 2003/04 stand den Störchen das Wasser bis zum Hals. Nach einer katastrophalen Vorrunde übernahm der heutige Holstein-Trainer Peter Vollmann für fünf Monate das Ruder und begab sich damit auf ein wahres „Himmelfahrtskommando“. Zum Showdown erwarteten die Störche und über 4000 hoffnungsfrohe Kieler Anhänger den FC Sachsen Leipzig. Andre Breitenreiter erzielte bereits in der 3. Minute die Kieler Führung. Daniel „Texas“ Teixeira (33.) sowie Dennis Tornieporth (55.) sorgten bei einem Gegentreffer durch Sebastian Seifert (37.) für den erlösenden 3:1-Endstand. Das Remis am letzten Spieltag in Köln war nur noch Formsache. Holstein konnte den Hals noch einmal aus der Schlinge ziehen, Leipzig hingegen stand als Absteiger fest.

Am morgigen Sonntag heißt der Gegner im Holstein-Stadion erneut FC Sachsen Leipzig. Doch inzwischen stehen sich beide Kontrahenten „nur“ noch in der Viertklassigkeit gegenüber. Während Holstein mit Vehemenz den Sprung in die 3. Liga anstrebt, bangen die Sachsen um den Klassenerhalt. Wieder einmal! 2003 gelang den Grün-Weißen nach zwei Jahren in der Oberliga die Rückkehr in die Regionalliga, jedoch stiegen sie, wie zuvor beschrieben, postwendend wieder ab. Die Saison 2007/2008 schloss der FC Sachsen Leipzig nach einer fulminanten

Rückrunde in der Oberliga Nordost Gruppe Süd als Vierter ab und kämpfte sich erfolgreich durch die Relegationsspiele gegen Greifswald (4:2 und 2:2) bis in die aktuelle Regionalliga Nord.

Die Mannschaft von Trainer Dirk Heyne rangiert derzeit auf einem Abstiegsplatz. Auf des Gegners Platz ging man in dieser Saison erst einmal als Sieger vom Platz und das beim ohnehin abgeschlagenen Schlusslicht Energie Cottbus II. Trotzdem lässt FC-Präsident Winfried Lonzen keine Trainerdiskussion zu: „Ob es ein anderer Trainer besser macht, das wage ich sehr zu bezweifeln.“ Noch gibt sich der Klub nicht auf. „Aber sechs, sieben Punkte brauchen wir bis zur Winterpause noch“, rechnet Geschäftsführer Lars Schauer vor. Mutig, denn nach dem Spiel in Kiel warten mit Babelsberg und Halle zwei weitere Top-Teams der Liga auf die Sachsen. Sollte dort wirklich was gehen, will der Klub doch noch einmal rund 100000 Euro in die Hand nehmen, um für den Rest der Saison drei Verstärkungen zu finanzieren.

Für Holstein Kiel gibt es im letzten Heimspiel des Jahres 2008 nur eine Devise: 3 Punkte und die Verteidigung der hervorragenden Tabellensituation. „Natürlich wollen wir unseren Zuschauern zum Jahresabschluss im Holstein-Stadion etwas Zählbares mit auf den Weg gegen“, setzt Trainer Peter Vollmann trotz des Verletzungspechs auf einen neuerlichen Heimsieg. Und wer weiß, vielleicht könnte das Rückspiel beider Mannschaften am 30. Mai 2009 im WM erprobten Zentralstadion für die Kieler Störche bei einer Fortsetzung des Höhenfluges ja sogar eine ganz besondere Bedeutung erhalten… (Patrick Nawe)

Foto: Trainer Vollmann hat beste Erinnerungen an Sachsen Leipzig und setzt gegen den FC voll auf Sieg.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter