So. 15.00 Uhr: Bergedorf 85 – Holstein Kiel

Oberliga Nord

Am Sonntag um 15.00 Uhr kommt es an den Sander Tannen zu einem Duell zweier Traditionsvereine, die lieber heute als morgen wieder an erfolgreiche Zeiten anknüpfen würden. Während die Kieler Störche mit einem Bein in der neuen Regionalliga stehen, ist der Abstieg der Elstern in die Hamburg-Liga beschlossene Sache.

Der 28. August 1982 bleibt in der Historie des ASV Bergedorf 85 unvergessen. Vor über 15.000 Zuschauern führten die Elstern, wie sie aufgrund ihrer Trikots mit schwarzer Brust- und Rückenpartie sowie mit weißen Ärmeln und weißen Hosen genannt werden, im DFB-Pokal gegen den FC Bayern München mit 1:0,ehe Dieter Hoeneß 15 Sekunden vor dem Spielende den Ausgleich für die Bayern köpfte. Am Ende siegte der Bundesligist in der Verlängerung mit 5:1. Aber auch die Geschichten erfolgreicher Zeiten in der erstklassigen Oberliga Nord, in der die Gegner HSV, FC St. Pauli, Werder Bremen oder auch Hannover 96 hießen, werden noch heute während der Punktspiele zum Besten gegeben. Vor allem dann, wenn mit den Kieler Störchen ein großer Rivalen früherer Tage und langjähriger Wegbegleiter seine Visitenkarte an den Sander Tannen abgibt.

Nach den beiden Siegen in Nordhorn (3:1) und am vergangenen Mittwoch gegen den FC Oberneuland (2:0) erleben die Elstern derzeit ein kleines Zwischenhoch. Mit dem 11. Tabellenplatz steht man in der Oberliga zwar abseits aller Regionalliga-Träume, doch für Überraschungen ist die Mannschaft von Trainer Rüdiger Schwarz immer gut. Mit Patrick Kossack (9 Saisontore), Ishmail Brown und Sven Arne Klein (beide 6 Treffer) haben die Elstern drei torgefährliche Akteure in ihren Reihen. Und auch der 36-jährige Ex-Profi Matthias Reincke, der 1997 vom SC Concordia Hamburg zum HSV wechselte und es dort auf vier Einsätze in der 1. Bundesliga brachte, bringt immer noch einen ausgeprägten Torjägerinstinkt mit. Doch sowohl auf Klein als auch auf Reincke musste Trainer Schwarz zuletzt verzichten.

Ein Wiedersehen gibt es für die Kieler mit Tibor Nadj, der es in der Saison 2003/04 auf 22 Einsätze im Trikot der Störche brachte und im Sommer 2002 in Braunschweig gemeinsam mit dem heutigen KSV-Coach Peter Vollmann den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern konnte. Doch alte Bekanntschaften zählen am Sonntag ab 15.00 Uhr auf dem grünen Rasen herzlich wenig. Für Holstein Kiel geht es nach den zuletzt drei ernüchternden Vorstellungen darum, verspielten Kredit bei den eigenen Fans wiederzuerlangen und wieder Kurs auf die Oberliga-Meisterschaft zu nehmen. Nach dem 1:2 des direkten Konkurrenten SV Wilhelmshaven – die erste Niederlage nach 18 Spielen für die Uzelac-Elf – hat es die KSV Holstein weiterhin selbst in der Hand, den Titel zu sichern und der Saison ein versöhnliches Ende zu geben.

Personell hat Trainer Peter Vollmann vor dem Gang an die Sander Tannen keine Probleme. Spannend bleibt die Frage, ob der Holstein-Coach erneut Umstellungen vornehmen wird. Vor allem „Joker“ Tim Wulff drängte sich zuletzt mit seinem Ausgleichstor gegen den FC St. Pauli II und guten Trainingsleistungen für einen Platz in der Startformation auf. Ebenso Youngster Kevin Schulz, der am vergangenen Wochenende ein vielversprechendes Debüt im Ligatrikot feierte. (Patrick Nawe)

Foto: Stürmer Tim Wulff hofft auf einen Einsatz gegen Bergedorf 85.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter