So. 15.00 Uhr: Holstein Kiel – Eintracht Nordhorn

Oberliga Nord

Die Formkurve der Kieler Störche zeigt nach dem souveränen 3:0-Auswärtserfolg bei Bergedorf 85 und dem Landespokalfinaleinzug endlich wieder nach oben. Und auch die Kritiker dürften nach den jüngsten Erfolgen verstummen. Zuletzt war es rund um den Kieler Westring etwas unruhiger geworden, nachdem sowohl Holstein Ergebnisse als auch die Spielweise der Störche etwas die Souveränität der Hinrunde haben vermissen lassen.

Holstein hat die 60-Punkte-Marke erreicht und auch weitere Zahlen und Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. Bei den bisherigen 29 Saisonpartien konnte die KSV 18 Begegnungen gewinnen. Die Tordifferenz von 62:24 verdeutlicht die sehr übersichtliche Anzahl an Gegentoren, die sich die Störche bislang gefangen haben. Das beste Auswärtsteam (30 Punkte in 16 Spielen) der Liga hat jetzt in den

restlichen vier Heimpartien die Möglichkeit, auch in der Heimtabelle (derzeit Rang drei mit 13 Spielen und 30 Punkten) den Platz an der Sonne zu erkämpfen. Und auch in der Rückrundentabelle hat die KSV noch Steigerungspotential. Hinter Wilhelmshaven, Heeslingen, Meppen und St. Pauli II liegen die Kieler nur auf Rang 5.

Gegen Eintracht Nordhorn möchte die KSV Holstein noch einmal Revanche nehmen. Gut drei Wochen ist es erst her, als der Holstein-Tross zur Auswärtspartie ins weit entfernte Nordhorn reiste. Die Rückreise musste man mit einer späten 2:1-Niederlage im Gepäck antreten. Insofern ist am Sonntag Wiedergutmachung angesagt. “Wir wollen die drei Punkte trotz der vielen Ausfälle in Kiel behalten“, erklärt Vollmann, der weiterhin auf die Torjäger Dmitrijus Guscinas (Bauchmuskelzerrung) und Michael Holt (Nasen-OP) verzichten muss.“

Zudem steht ein Fragezeichen hinter den Einsätzen von Holger Hasse (Kniebeschwerden), Thorsten Rohwer (Achillessehnenprobleme), Kevin Schulz (muskuläre Probleme) und Simon Henzler (Hüftprellung). Vollmann: “Wir konnten in der gesamten Saison aufgrund der vielen Ausfälle nur selten in drei, vier Spielen hintereinander mit der gleichen Startformation beginnen.“ Mit Heimsieg Nummer 10 möchte der Kieler Trainer dennoch die Spitzenposition weiter ausbauen und die Qualifikation endgültig perfekt machen.

Foto: Störche-Coach Peter Vollmann setzt trotz der Ausfälle auf einen „Dreier“ gegen Eintracht Nordhorn.

(cal/sh)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter