Störche zurück in Kiel

Trainingslager erfolgreich beendet

Das neuntägige Trainingslager des Regionalligisten Holstein Kiel in der thüringischen Landessportschule Bad Blankenburg ist Geschichte, nach ihrer Rückkehr an die Förde können die Störche dem Pokalspiel gegen den FC Hansa Rostock am kommenden Sonnabend sowie dem Regionalliga-Start gegen den SV Wilhelmshaven (Fr. 15. August) gut vorbereitet entgegenblicken.

Wir sprachen mit KSV-Coach Peter Vollmann über die Erkenntnisse des Trainingslagers und das bevorstehende Duell gegen den Zweitligisten aus Rostock.

Herr Vollmann, wie lautet ihr abschließendes Fazit nach dem Trainingslager?

Wir konnten in Thüringen in Ruhe und unter hervorragenden Bedingungen arbeiten. Der Integrationsprozess der vier Neuzugänge verlief erfreulich. Am Sonntag war der Akku meiner Mannschaft völlig leer trainiert, jetzt haben wir zwei Tage Zeit für regenerative Maßnahmen. Wir haben in Bad Blankenburg viele taktische Varianten erprobt und einstudiert und ich konnte sehen, wie die Spieler auf unterschiedliche Systeme reagieren. Ganz wichtig war auch in der Landessportschule zu beobachten, dass bei uns weiterhin eine hohe mannschaftliche Geschlossenheit herrscht. Das ist unser großes Plus.

In der Vorbereitung wurde noch einmal intensiv an der Athletik gearbeitet…

Insgesamt ist bei meinen Spielern erneut ein deutlicher Fortschritt in Bezug auf Ausdauer und allgemeine Fitness festzustellen. Mein Co-Trainer Peter Zanter und Physiotherapeut Marc Asche haben in diesem Bereich während der Vorbereitung noch einmal ganz gezielt mit der Mannschaft gearbeitet. Wir gehen gut gerüstet in die Saison.

Am Ende des Trainingslager gibt es einige kleinere Verletzungssorgen…

Grundsätzlich muss ich betonen, dass wir während der Saisonvorbereitung von Blessuren verschont worden sind und daher ausgezeichnet arbeiten konnten. In den letzten Tagen mussten Holger Hasse, Alexander Nouri und Christian Jürgensen etwas kürzer treten. Bis zum Pokalspiel sollten wir das wieder in den Griff kriegen. Ausfallen wird allerdings Florien Meyer, den Leistenprobleme plagen.

Am Sonnabend wartet mit dem FC Hansa Rostock im DFB-Pokal gleich ein echter Prüfstein auf die Störche. Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das Nordderby?

Es ist eine gute Lösung für uns, vor dem Start in die Regionalliga noch einen echten Härtetest unter Wettkampfbedingungen austragen zu können, der einen hohen sportlichen und auch wirtschaftlichen Reiz besitzt. Die Ausgangssituation ist ganz klar: Hansa geht als deutlicher Favorit in die Partie. Aber wir werden mit unseren Mitteln versuchen, den Gegner mit den Fans im Rücken vor heimischer Kulisse zu besiegen. Wir sind bestens gerüstet für Hansa.

Danke für das Gespräch, Herr Vollmann.

Foto: Peter Vollmann zeigte sich im thüringischen Bad Blankenburg zufrieden mit dem Verlauf des Trainingslagers.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter