Training bei 35 Grad – „Das härtet ab!“

Kieler Störche schwitzen bei knappen 35 Grad im brandenburgischen Sommerfeld

Während viele Holstein-Fans in der Landeshauptstadt nach Dienstschluss bei frischem Wind an der Förde die Kieler Woche genießen, schwitzen unsere Störche drei Autostunden entfernt im brandenburgischen Sommerfeld weiter um die Wette. Und auch am heutigen Dienstag bittet Trainer André Schubert zweimal auf den sonnengefluteten Trainingsplatz des FC Kremmen. Die Zweitliga-Kicker nehmen die Strapazen trotz der weiter steigenden Temperaturen gelassen hin, wollen doch alle bis zum Saisonstart voll da sein.

„Die Luft steht und ist sehr, sehr heiß. Wir gehen alle an die Grenzen, vor allem in der Mittagszeit. Aber das härtet ab. Ich trinke pro Einheit ca. 1,5 Liter Wasser“, berichtet Neuzugang Emmanuel Iyoha. Sein Teamkollege Daniel Hanslik sieht es ähnlich: „Wir haben unsere sportlichen Ziele. Und dafür arbeiten wir intensiv. Es macht trotz der Hitze eine Menge Spaß. Der Findungsprozess ist im vollen Gange und die Stimmung ausgesprochen gut.“ Knappe 35 Grad zeigte das Thermometer am Nachmittag. Kein Zuckerschlecken für die KSV, aber die Hitze gehört derzeit fast schon zum Alltag der Störche.

Überaus schweißtreibend war die Vormittagseinheit natürlich auch für die drei Torhüter Dominik Reimann, Ioannis Gelios und Timon Weiner. Eins-zu-eins-Situationen standen auf dem Plan „Für die Torhüter war das heute sicherlich richtig anstrengend. Wir haben dafür beim Aufwärmprogramm etwas gekürzt“, meinte Torwarttrainer Patrik Borger mit einem Augenzwinkern.

Den Spielern der KSV Holstein kommt das 2. Testspiel der Saisonvorbereitung gegen den SV Falkensee-Finkenkrug gerade recht. „Natürlich spielen wir lieber. Die Partie ist eine willkommene Abwechslung zu den intensiven Trainingseinheiten“, meint Iyoha. Anstoß ist am Mittwoch auf dem Sportplatz Leistikowstraße um 18 Uhr. Der Eintritt beträgt für Erwachsene neun Euro, ermäßigt sieben Euro.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter