TuS Heeslingen – Holstein Kiel 1:4 (0:2)

Oberliga Nord / Fotos im Bildarchiv!

Die Kieler Störche haben ihre Spitzenposition in der Oberliga Nord eindrucksvoll bestätigt. Durch einen deutlichen 4:1-Auwärtssieg beim Aufsteiger TuS Heeslingen sicherte sich die KSV ihren 5. Auswärtssieg. „Es war ein sehr souveräner Auftritt meiner Mannschaft“, zeigte sich KSV-Coach Vollmann, der während des Spiels von einem Teil der rund 350 Kieler Anhänger mit Sprechchören gefeiert wurde, nach dem dritten Sieg in Folge zufrieden mit der Vorstellung seiner Elf.

Holstein ging von Beginn an aggressiv und konzentriert zu Werke. Die Mannschaft von Peter Vollmann lieferte eine der besten Partien der laufenden Saison ab und ließ im ersten Durchgang nicht eine einzige Torchance des Aufsteigers zu. Der quirlige Mariusz Zmijak verwertete bereits nach vier Minuten eine Hereingabe von Holger Hasse in den Rücken der Heeslinger Abwehr zur Führung für den Tabellenführer. Hasse nach einer Ecke von Zmijak (10.) sowie Guscinas auf erneute Vorarbeit von Zmijak (19.) verpassten nur knapp den zweiten Kieler Treffer. In der 31. Minute tanzte Zmijak gekonnt die indisponierte Heeslinger Abwehr aus, setzte das Leder jedoch haarscharf am linken Pfosten vorbei. Holstein machte weiter Druck und wurde in der 36. Minute endlich mit dem 2:0 belohnt. Michael Holt drückte den Ball nach einer Ecke von Tim Siedschlag aus zehn Metern wuchtig in die Maschen. Kurz vor der Pause hatte Guscinas sogar noch das 3:0 auf dem Kopf, doch der aufmerksame TuS-Keeper Peter Bardehle „wischte“ den Ball mit den Fingerspitzen über die Torlatte. Der Druck der Gastgeber, den Holstein-Kapitän Sven Boy von Beginn an erwartet hatte, blieb in den ersten 45 Minuten völlig aus, zu dominant agierte der Spitzenreiter.

Die Mannschaft von Torsten Gütschow kam erst nach dem Wechsel etwas besser ins Spiel, suchte nach dem Pausentee ihr Heil in der Offensive. Mit Erfolg. Die einzige Unsicherheit in der Kieler Deckung an diesem Tage nutzte Mirko Lippold (67.) nach einer Flanke von Corvin Behrens zum Anschlusstreffer. Kurz zuvor hatte Heeslingens Schlussmann Bardehle gleich dreimal hintereinander gegen Zmijak, Holt und Guscinas Kopf und Kragen riskieren müssen. Doch nach dem Gegentreffer zeigte Holstein seine Klasse, ließ sich überhaupt nicht aus dem Konzept bringen und übernahm sofort wieder das Kommando. Einen Guscinas-„Hammer“ konnte Bardehle in der 71. Gerade noch per Glanzparade um den Pfosten lenken. Gegen das Eigentor seines Verteidigers Zimmermann – der Heeslinger beförderte eine Zmijak-Flanke aus spitzem Winkel in die Maschen – war Bardehle drei Minuten später dann allerdings machtlos. In der 80. Minute machten die Störche dann endgültig alles klar. Guscinas bediente von der rechten Seite Sturmpartner Holt, der musste vier Meter vor dem machtlosen TuS-Keeper Bardehle nur noch den Fuß hinhalten und traf zum 4:1.

Durch den elften Saisonsieg der Kieler Störche beträgt der Vorsprung der Vollmann-Elf auf den 6. Tabellenplatz inzwischen satte zwölf Zähler. Die zahlreichen mitgereisten Fans, die ihr Team mit Dauergesang prächtig unterstützt hatten, genossen den Erfolg friedlich und in vollen Zügen. Auch Vereinspräsident Roland Reime zeigte sich nach seiner „Dienstreise“ ins Waldstadion sichtlich angetan von dem Auftritt der KSV: „Nach dem überraschenden Gegentreffer hat unser Team eine ganz neue Qualität offenbart und sich sofort wieder auf seine Tugenden besinnt. Das war heute ein weiterer Mosaikstein auf dem Weg zum gewünschten Saisonerfolg!“ (Patrick Nawe)

TuS Heeslingen: Bardehle – Zimmermann, Bolz, Lippold, Müller – Gebers, Lippold, Martens (16. Schleicher), Pätzold (46. Redzepagic) – Hettich (58. Behrens), Kucevic

Holstein Kiel: Henzler – Sandmann, Boy, Schyrba – Siedschlag, Petersen, Hasse, Jürgensen – Zmijak (84. Vujcic), Guscinas, Holt (88. Famewo)

Tore: 0:1 Zmijak (4.); 0:2 Holt (36.); 1:2 Lippold (67.); 1:3 Zimmermann (Eigentor, 74.); 1:4 Holt (80.)

Schiedsrichter: Teuscher (Hamburg)

Zuschauer: 1500

Foto: Jubel bei Peter Schyrba und dem zweifachen Torschützen Michael Holt.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter