U14 gewinnt das C-Verbandsligaderby beim FC Kilia

FC Kilia Kiel 0 – 2 Holstein Kiel (U14)

Holstein Kiel:

Gutsmann – Gutzeit, Schubert, Syroka, Markwardt – Antonov, Feige, Griese (62. Acer), Häbry (36. Schümann) – Kaak (55. Plaster), Jeß –

Tore:

0:1 (9. Gerrit Griese), 0:2 (44. Thorge Jeß)

Spielbericht:

Ein etwas glücklicher Sieg von den Jungstörchen.

Im ganzen Spiel hatten die Kilianer mehr vom Spiel, waren aber am gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende und die sich anbietenden Chancen wurden zu überhastet und teilweise auch kläglich vergeben.

Unsere Mannschaft hielt kämpferisch dagegen und hatte mit Gutzeit, Schubert, Syroka Markwardt und Feige im defensivem Mittelfeld, wie gewohnt, einen starken Aberwehrriegel.

Schlussmann Gutsmann unterlief lediglich einen Flankenball in der ersten Halbzeit, ansonsten war er aber ein großer Rückhalt für die komplette Mannschaft.

In der 9. Spielminute konnte sich Alexander Antonov geschickt beim Eckball lösen und spielte den kurz gespielten Eckball in den Rückraum auf Gerrit Griese, der daraufhin den Ball direkt ins lange Eck ein schob und den 0:1 Führungstreffer erzielte.

Das Mittelfeld um Griese, Antonov und Häbry war den Kilianern körperlich und spielerisch unterlegen und konnte nur wenig Akzente setzen.

Kämpferisch aber überzeugten alle drei. Es wurde um jeden Ball gekämpft.

Aufgrund der körperlichen Unterlegenheit wurde unser Mittelfeld meistens mit langen Bällen überbrückt.

In der zweiten Halbzeit kam Schümann für Häbry ins Spiel und tauschte die Position mit Jeß.

Kilia versuchte mit aller Macht das Spiel zu drehen, scheiterte aber immer wieder an unserem sattelfesten Abwehrblock.

Unsere Konter hingegen blieben stets gefährlich. So auch in der 44. Spielminute nachdem der starke Marius Kaak nur durch ein Foul gebremst werden konnte.

Den fälligen Freistoß, aus halb linker Position, schoss Thorge Jeß aus 20 m

„Bundesligareif „über die Mauer ins kurze Eck. Gänsehaut, ein wirklich „geiles“ Tor.

In der 55. Min. kam Julian Plaster für den angeschlagenen Marius Kaak und in der 62. Min kam Rezan Acer für den erschöpften Gerrit Griese.

Natürlich setzten Kilia am Ende alles auf eine Karte und dadurch ergaben sich noch zwei 100 % Torchancen für Plaster und Schümann, die aber letztendlich leichtfertig vergeben wurden.

Kein Vorwurf, ein 0:4 würde auch nicht dem Spielverlauf entsprechen.

Fazit von Bruno Gonda:

”Alle Spieler haben kämpferisch alles gegeben und man merkte ihnen an, dass sie das Derby gewinnen wollten. Die Moral der Mannschaft stimmt und dies ist eindeutig der Schlüssel des Erfolges. Wir haben eine geile Truppe!”

Diese Aussage von Bruno trifft zu 100 Prozent zu. Ich war aus familiären Gründen nicht bei Derby dabei und freue mich ganz persönlich über das homogene Auftreten unserer Mannschaft. Die Mannschaft ist wirklich im wahrsten Sinne des Wortes „Bärenstark“.

Seit über sechs Jahren arbeiten wir gemeinsam an unseren Stärken und Schwächen und aufgrund der Tatsache, dass keiner aus dem Verein dieses Team in irgendeiner Form gesprengt hat, konnten wir gemeinsam dieses ermöglichen.

Ich bin „MEGA STOLZ“ auf dieses Team und mochte mich bei allen Spielern, Eltern und vor allem bei Bruno und Manfred bedanken.

Wir haben gelernt, dass nicht der einzelne im Vordergrund steht, sondern immer das Team.

Jeder einzelne ist ersetzbar, aber als homogenes Team aufzutreten erfordert, dass man seine persönlichen Interessen in den Hintergrund stellt.

In diesem Sinne

Manfred Aßmann & Bruno Gonda

Oliver Wuttke

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter