U19 – Unglückliche Niederlage

Mit einer 2:3-Heimniederlage gegen die Mannschaft der Stunde vom SC Vier- und Marschlande erhielten die Jungstörche einen kleinen Dämpfer. Den Kopf in den Sand stecken brauchen die Spieler um Trainer Dirk Asmussen aber dennoch nicht. Denn trotz einiger Rückschläge die das Team schon vor und während des Spiels verdauen mußte, wäre ein Unentschieden am Ende das gerechtere Ergebnis gewesen. Vor dem Spiel gab es einen erneuten verletzungsbedingten Ausfall zu beklagen. Die Diagnose bei Stefan Hansen bestätigte sich leider. Ein Bruch des großen Zehs zieht eine 6-wöchige Pause nach sich. Hinzu kam, das bei Robin Ziesecke die alte Knieverletzung einen Einsatz unmöglich machte. In der ersten Halbzeit bestimmte der Gast das Spiel fast nach Belieben und Holstein durfte sich bei Glückgöttin Fortuna und Keeper Wenzkus bedanken, das es nicht schon früh in Rückstand geriet. Aus heiterem Himmel fiel das 1:0 nach einem groben Abspielfehler im Deckungsverband der Hamburger. Direkt nach diesem Treffer hatte Fin Bartels das vielleicht vorentscheidene 2:0 auf dem Fuß. Alleine steuerte er auf den Keeper der Marschländer zu. Doch statt des ‚Querlegers‘ auf den mitgelaufenden Griesbach entschied er sich für ein Dribbling und blieb am Torwart hängen. Kurz vor der Halbzeit der längst fällige Ausgleich ebenfalls nach einem katastrophalen Fehlpass vor dem eigenen Tor. Direkt nach der Halbzeit hatten in den ersten 60 Sekunden erst Patrick Griesbach und anschließend Fin Bartels allein vor dem Tor stehend die Chance zur erneuten Führung. Doch beide scheiterten überhastet am Keeper. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei dem sich für beide Teams weitere Möglichkeiten ergaben. Mit der roten Karte für Marcel Pinkert direkt nach dem 1:2 durch den überragenden Harnik schien die Partie gelaufen. Doch die Störche stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und schafften durch den zuvor eingewechselten Sascha Griesbach (Foto) den verdienten Ausgleich. Das es am Ende nicht reichte lag wiederum an einem individuellen Fehler in der an diesem Tage wenig überzeugenden Deckung der Hausherren. Trainer Asmussen:’Ein Remis wäre wohl das fairste Ergebnis gewesen doch Aufgrund der verschlafenen ersten Halbzeit geht der Sieg vielleicht auch in Ordnung. Es fehlte uns einfach die Spritzigkeit der letzten Wochen. Besonders unseren ‚acht‘ Landesauswahlspielern, die in der letzten Woche bei den Norddeutschen Meisterschaften drei Spiele innerhalb von drei Tagen gemacht haben, konnten nicht so überzeugen wie zuletzt. Letztlich ein echtes Spitzenspiel mit einem etwas glücklichen Sieger. Jetzt heißt es Mund abputzen, während der Woche konzentriert arbeiten und sich optimal auf das Derby in Lübeck vorbereiten!‘

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter