U23 Women – Neuenbrook/Rethw. 3:0 (1:0)

Eve Saine und Cara Wallschlaeger treffen

Der Knoten 2012 ist geplatzt! Nach guten Leistungen, aber nur mit einem Punktgewinn aus vier Spielen 2012, siegte die U23 der Holstein Women im Nachholspiel am Ostermontag gegen den SV Neuenbrook/Rethwisch mit 3:0. Die Mannschaft von Trainerin Svenja Nefen sicherte sich durch zwei Tore von Eve Saine und einen Treffer von Cara Wallschlaeger insgesamt verdient drei Punkte.

Der Gast aus Neuenbrook/Rethwisch trat wie im Hinspiel, das
als damaliges Auftaktspiel für die U 23 noch mit 0:2 verloren ging, mit einer
hoch verteidigenden Viererkette an, was die Holsteinerinnen bei diesem
Aufeinandertreffen besser zu bespielen wussten. Immer wieder gelangen
gefährliche Anspiele aus dem Mittelfeld in die Schnittstellen der Abwehr auf
die Sturmspitzen. So hatte allein Eve Saine auf Holsteiner Seite in der 18. und
22. Minute zwei hundertprozentige Torchancen, die beide nicht genutzt werden
konnten. Doch nur zwei Minuten später wurde der Offensivdrang der
Gastgeberinnen belohnt. Eda Kahveci konnte sich über die linke Seite
durchsetzen und legte auf die allein vor Neuenbrooks Torfrau auftauchenden
Saine, die nur noch einschieben musste, gekonnt auf. Im Mittelfeld wurden die
wichtigen Zweikämpfe vor allem durch die Sechser Eckhoff und Bahr gewonnen,
wodurch weitere Chancen eingeleitet werden konnte, die aber wiederum durch z.B.
Stelck in der 38 Minute nicht genutzt werden konnten. Allerdings stimmte in der
Defensive der Kielerinnen ein ums andere Mal die Zuteilung nicht immer. Es
wurde zu hoch verteidigt und unnötiges Risiko in 1 gegen 1 Situationen gesucht.
So konnte der Gast aus Neuenbrook sich in der 42. und 45. Minute zwei
gefährliche Angriffe erspielen, die beide durch Torfrau Fredericke Borreck
zunichte gemacht wurden, so dass Kiel mit der Führung in die Halbzeit gehen
konnte.

Nach der Pause ging es weiter Richtung Gästetor. Auch die
Grundabstimmung in der Defensive war besser, so dass Rethwisch kaum gefährlich
wurde. Die U 23 nutze weitere Chancen durch Saine nach Zuspiel Stelck und durch
Wallschlaeger nach Vorlage Saine, die dadurch trotz der ausgelassenen
Torchancen wieder zur Matchwinnerin avancierte. In den letzten Minuten der
Partie kam der Gast noch einmal und konnte das Spiel in die Kieler Hälfte
verlagern, was allerdings nicht in Tore umgemünzt werden konnte, wodurch das
Ergebnis von 3:0 auch in dieser Höhe völlig verdient anzusehen ist. „Mit etwas
Pech kurz vor der Pause, wären wir wieder ohne Punkte vom Platz gegangen – aber
wir waren nach zuletzt guten Leistungen ohne Punkte endlich dran. Es freut mich
für das Team, dass wir endlich belohnt wurden und durch die drei Punkte einen
enormen Schritt Richtung Mittelfeld gemacht haben. Spielerisch war das
sicherlich nicht unser bester Auftritt, aber die Punkte sind jetzt erstmal
wichtiger“, freut sich das Trainergespann Nefen/Schiffer über den Sprung auf
Platz 8.

files/news/Woman/2012_04/120409_u23_women_neuenbrook_stelck.jpg

linkes Foto: Holsteins Jytte Stelck (links) in einem packenden Zweikampf mit Neuenbrooks Alina Körner.

U23
Holstein Women:
Fredericke Borreck – Alena Imgrund (61. Lisa Lorenzen), Louisa
Brauer, Sandra Müller, Finja Ewering – Annika Bahr, Sabrina Eckhoff, Jytte Stelck (61. Cara
Wallschlaeger), Eda Kahveci (61. Sabine Pürwitz) – Eve Saine, Christina Werbke
(78. Svenja Jensen)

SV
Neuenbrook/Rethwisch:
Franziska Kielack, Jennifer Voss (74. Sandra Thormählen),
Alina Körne (69. Anna Klischies)r, Martje Schröder, Sandra Thormählen (57.
Imken Kosel), Gina-Tanita Reich (79, Nina Schipmann), Sina Weeber, Meike
Scheppelmann, Jasmin Grüntz, Nina Schipmann (46. Manuela Albert), Daniela
Awiszus

Schiedsrichter:
Matz Simon (Fortuna Stampe)

Zuschauer:
25

Tore:
1:0 Saine (25.), 2:0 Saine (58.), 3:0 Wallschlaeger (74.)

Fotos vom Spiel U23 Holstein Women – SV Neuenbrook/Rethwisch gibt es hier mit einem Klick.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter