U23 Women – Olym. Neumünster 5:1 (2:1)

Team von Svenja Nefen mit Befreiungsschlag

Nach zwei Unentschieden in Folge
meldeten sich die Holstein Women II mit einem 5:1-Sieg gegen den
Tabellenvierten aus Neumünster endlich in der Schleswig-Holstein
Liga an. Die stetige Leistungssteigerung der vergangenen Spiele
konnte weiter bestätigt werden und mit der nötigen Konsequenz in
den klaren Sieg verwandelt werden.

Schon mit dem Anpfiff nahmen die Women
wie geplant das Heft in die Hand und setzten die Neumünsteraner früh
in der eigenen Hälfte unter Druck und erspielten sich dadurch gleich
zwei gute Torchancen durch Saine. Die offensive Ausrichtung sollte
sich allerdings schon in der 11. Minute durch einen Konter zum 0:1,
bei dem die Abwehr sich nicht rechtzeitig fallen ließ, rächen.
Durch diesen Rückschlag ließ sich die Mannschaft aus Kiel total
verunsichern und brach sein Aufbauspiel ab, um nur noch in der
Defensive sicher zu stehen. Doch je länger die Halbzeit ihren Lauf
nahm, gewannen die Kielerinnen immer mehr ihr Selbstbewusstsein
zurück und wurden noch vor der Halbzeit durch das 1:1 durch Saine in
der 24. Minute und in der 43. Minute durch ein Eigentor nach Freistoß
Dittrich zum 2:1 belohnt. Mit der Führung im Rücken spielte in
Halbzeit zwei nur noch die KSV und erhöhte in der 52. Minute durch
Ramirez-Méndez mit ihrem ersten Saisontreffer. Neumünster kam
lediglich durch Konter und individuelle Fehler der Holsteinerinnen zu
eigenen Chancen, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.
In der 65. Minute ließ wiederum Top-Stürmerin Eve Saine sich nicht
lange bitten und erhöhte auf 4:1. In der 68. Minute war Jenny Riemer
nur durch ein Foul im Strafraum zu halten und den folgenden Strafstoß
verwandelte Selina Dittrich zum 5:1 Endstand.

„Wir sind hier heute als ganzen Team
aufgetreten und haben uns endlich selbst belohnt für die letzten
Wochen. Wir müssen allerdings gerade in der Defensive und im
Spielaufbau noch sicherer werden, damit der Gegner nicht zu so vielen
Torabschlüssen kommt. Mit viel Pech verliert man so ein Spiel, wenn
die Tore nicht zur rechten Zeit auf der richtigen Seite fallen. Wenn
wir weiter so konzentriert arbeiten, werden wir in diesem Jahr noch
so viele Punkte sammeln, um im gesicherten Mittelfeld zu überwintern.
Wir sind ganz klar im Aufwind“, zeigt sich das Trainergespann Nefen
/ Schiffer zufrieden mit dem Ergebnis.

U23 Holstein Women: Fredericke Borreck
– Jeska Danielsen (77. Alina Lycke), Louisa Brauer, Sandra Müller, Finja Ewering – Sabrina Eckhoff, Ymilse Ramirez-Méndez (79. Christina
Werbke),Selina Dittrich – Jenny Riemer (77. Lisa
Lorenzen), Eve Saine (72. Janne
Fechner), Christina
Werbke (64. Jytte Stelck)

Olympia Neumünster: Louise Grümmer,
Catharina Schnoor, Christin Kullick, Nicole Sell (54. Svenja
Lippold),Sascia Markstein-Kirchner, Janne Tackmann, Dian Röpke, Sina
Lewinski, Michelle Einfeldt (70. Nicole Sell), Laura Bahr, Liliana
Kroschinski

Schiedsrichter:Jannik-Alexander
Schapals (TSV Schönberg)

Zuschauer: 30

gelbe Karten: Ramirez-Méndez- Lewinski

Tore: 0:1 Markstein-Kirchner (11.),1:1
Saine (25.), 2:1 Kroschinski (43., Eigentor), 3:1 Ramirez-Méndez
(52.), 4:1 Saine (65.), 5:1 Dittrich (69., FE)

Fotos vom Spiel gibt es hier mit einem Klick.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter