Vor 30 Jahren…

Zweitliga-Aufstieg der Störche

Am 17. Juni 1978 zog der heutige Fußball-Regionalligist Holstein Kiel als erster Verein des nördlichsten Bundeslandes in die 2. Liga ein. Durch einen 1:0-Erfolg gegen Wacker 04 Berlin gelang der Mannschaft von Trainer Gerd Koll ein Meilenstein der Vereinsgeschichte. Erinnerungen, die bei vielen Kielern noch heute Wehmut, aber auch Hoffnung auslösen.

„Aus dem Mittelfeld kam ein Pass von Bernie Jordt, ich hielt aus rund 16 Metern einfach drauf und der Ball rauschte vorbei am Berliner Verteidiger Fetkenheuer in die Maschen. Danach feierten uns die Zuschauer mit südländischer Begeisterung“, erinnert sich der ehemalige Kieler Wulf-Dieter Hansen noch immer gern an die 26. Minute der alles entscheidenden Aufstiegsrunde-Begegnung gegen Wacker 04 Berlin. Über 12.000 Besucher verwandelten damals das Holstein-Stadion in einen wahren Hexenkessel. „Die tolle Atmosphäre war bei allen Gegnern gefürchtet“, erinnert sich Hansen noch immer gern an die „gute alte Zeit“ zurück.

Die große Jubiläumsfeier fand bereits im Mai statt. Die Helden von einst begingen den 30. Jahrestag des Aufstiegs feierlich im Holsteiner Wirtshaus. Abgesehen von zwei Spielern war die komplette Mannschaft der Saison 1977/78 vertreten.

Foto: Wulf-Dieter Hansen erinnert sich. Von diesem Punkt aus traf er am 17. Juni 1978 zum 1:0 gegen Berlin und machte sich damit in der Holstein-Historie „unsterblich“.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter