Vorfreude auf Hertha BSC Berlin

Interview mit Torsten Gutzeit (Trainer Holstein U19)

Das Spiel der Holstein Kiel A-Junioren beim Halleschen FC fiel am vergangenen Wochenende den widrigen äußeren Bedingungen zum Opfer. Am kommenden Sonntag um 11 Uhr empfängt die Gutzeit-Elf nun das Spitzenteam von Hertha BSC in Projensdorf. Die derzeit auf Platz 8 der Junioren-Bundesliga rangierenden Jungstörche freuen sich auf das neuerliche Treffen mit den Berlinern. Das Holstein Magazin sprach mit KSV-Erfolgstrainer Thorsten Gutzeit über Ziele und Perspektiven seiner Mannschaft.

Thorsten, der Spielausfall zuletzt in Halle passte Dir nicht so recht ins Konzept, oder?

Wenn man erfolgreich war, dann hofft man natürlich, den daraus resultierenden Schwung mitzunehmen. Daher waren alle heiß und derzeit auch fit für die Partie in Halle. Die Vorbereitungen waren gut, wir hätten sehr gerne gespielt. Aber das war wieder einmal höhere Gewalt.

Wie ordnest Du den 6:2-Erfolg gegen HSV in die Gesamtentwicklung der Jungstörche ein?

Wir konnten zuletzt feststellen, dass wir uns gegen die so genannten Großen nicht mehr zu verstecken brauchen und spielen ambitioniert und mutig nach vorn. Wie schon beim 5:1 in Bremen passte gegen den HSV alles zusammen. Und auch Hertha BSC hatten wir in der Vorrunde am Rande einer Niederlage. In diesem Jahr besitzen wir eine Kombination von Spieler im Storchennest, die es immer wieder schaffen, gegen solche Teams zu bestehen. Wir freuen uns über die guten Ergebnisse und vor allem die Weiterentwicklung. Insgesamt sind wir als Mannschaft konkurrenzfähiger geworden. Allerdings muss man dazu sagen, dass Vereine wie Werder Bremen, Hamburger SV, Hertha BSC oder auch Wolfsburg ihre überragenden Spieler immer sehr schnell in den Senioren-Bereich hochziehen. Den U19-Teams geben in aller Regel die Topspieler im Laufe einer Saison nach oben ab. Das ist auch unser Ziel.

Du willst erst einmal mit Deinen Jungs die 30-Punkte-Marke erreichen und dann neue Ziele formulieren. Wie könnten diese aussehen?

Sicherlich werden wir nicht um die Meisterschaft spielen (lacht!). Aber ein einstelliger Tabellenplatz wäre schön. Gerne würden meine Spieler auch ein Nachwuchs-Team der Erstligisten hinter sich lassen. Wichtig wäre aber nach dem Erreichen unseres Zieles Klassenerhalt, dass unsere Talente und älteren Jahrgänge intensiver in den Betrieb der U23 eingegliedert werden könnten. Und neue Kräfte aus dem unteren Leistungsbereich könnten wir dann an die Junioren-Bundesliga heranführen, früher mit einer noch umfassenderen Ausbildung beginnen. Aber ein frühzeitiges Sichern der Spielklasse würde auch die Planungen für die neue Saison erleichtern. Bis jetzt mussten wir mit den Junioren-Bundesliga-Teams immer bis zum allerletzten Spieltag warten, ehe der Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht worden war. Vielleicht gelingt uns das in dieser Saison früher. Wenn man Anfang Mai schon fest planen könnte, das wäre optimal. Denn die Leistungsträger schauen zu Recht, ob Holstein auch im nächsten Jahr in der Bundesliga spielt.

Mit Herrn Bornemann leitet jetzt ein echter Kenner des Nachwuchs-Fußballs die sportlichen Geschicke bei Holstein Kiel. In welcher Form profitiert die Arbeit im Junioren-Bereich davon?

Herr Bornemann hat sehr großes Interesse daran, führte schon intensive Gespräche mit den Trainern und bringt seine Ideen ein. Die Zusammenarbeit wird den Verein weiter nach vorne bringen. Grundsätzlich ist es unser Ziel, Talente aus der Region noch mehr zu fördern und die Identifikation mit Holstein Kiel zu erhöhen, sowohl in der Landeshauptstadt als auch im Umland. Wir müssen die Qualität im unteren Bereich stetig erhöhen, um jungen Spielern aus der Region langfristig den Weg in den Profi-Fußball zu ermöglichen.

Ein kleiner Ausblick auf die Partie gegen Hertha BSC am Sonntag…

Hertha gehört zu den Top-Teams in Deutschland, so ein Vergleich macht immer viel Spaß und ist eine große Herausforderung für meine Mannschaft. In der Vorrunde haben wir in Berlin sehr gut ausgesehen, am Ende aber leider einen möglichen Punktgewinn knapp verpasst. Vielleicht liefern wir ja erneut eine starke Vorstellung ab.

Danke für das Gespräch, Thorsten und viel Erfolg am Sonntag.

Foto: U19-Coach Thorsten Fröhling spielt mit seinem Team eine starke Saison in der Junioren-Bundesliga.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter