„Wir werden nicht hektisch agieren“

Pressegespräch im Holsteiner

Es wurde eng beim heutigen Pressegespräch im Holsteiner. Knapp 25 Medienvertreter saßen Präsident Roland Reime, Interimstrainer Torsten Fröhling und Geschäftsführer Wolfgang Schwenke gegenüber. Einen Tag nach der Beurlaubung von Falko Götz erklärten die Verantwortlichen der KSV Holstein, dass diese Entwicklung nicht absehbar war. „Na klar sind wir enttäuscht, aber wir müssen jetzt nach vorne schauen. Wir wollen das Thema Falko Götz mit Stil möglichst schnell auch vertraglich beenden“, so Reime und erklärte im gleichen Atemzug: „Dennoch war die Personalie Götz vom Grundsatz her richtig und man darf die Leistung unseres ehemaligen Trainers in den vergangenen Monaten nicht unterschätzen.“

Torsten Fröhling ist sich dagegen sicher, dass die Mannschaft am kommenden Sonnabend die passende Antwort auf dem Platz zeigen wird. „Ich erwarte, dass sie ihren Job machen, Spaß haben und sich ein Erfolgerlebnis gönnen“, sagte Holsteins Interim-Coach, der mit allen Spielern intensive Gespräche führen möchte: „Ich werde versuchen, erst einmal Ruhe einzubringen.“ Zusammen mit Andreas Thom (O-Ton Reime: „Andi fühlt sich in der Rolle des Assistenz-Trainers sehr wohl“) und Klaus Thomforde freut sich Fröhling auf die neue Aufgabe: „Das Team ist sehr gut aufgestellt und absolut drittligatauglich.“

Die Trainernachfolge ist indes noch nicht geklärt. „Wir werden nicht hektisch agieren, das kommende Wochenende erst einmal abwarten und dann professionell nach einer Lösung suchen“, meinte Reime, der auf Anfrage der Presse auch eine Weiterbeschäftigung Fröhlings als Chef-Trainer nicht ausschließen wollte.

Foto: Interims-Trainer Torsten Fröhling.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter