Woman 2 – Ratzeburg 3:2

Frauen Schleswig-Holstein-Liga

In einer über weite Strecken hochklassigen und spieltechnisch anspruchsvollen von beiden Teams geführten Partie gewann Holstein am Ende etwas glücklich mit 3:2 gegen den wiedererstarkten Ratzeburger SV.

Das letzte Saisonspiel in der Schleswig-Holstein-Liga wollte die Elf von Menke-König natürlich gewinnen, um mit dem entsprechenden Selbstvertrauen aber auch mit der kritischen Selbsteinschätzung in die Aufstiegsrunde zur Regionalliga zu gehen. Allerdings konnte nicht das Team auflaufen, dass am Sonntag, den 24.05.09, gegen den Verbandsliga-Meister aus Hamburg, den Niendorfer TSV, spielen soll.

Ratzeburg hingegen wollte dem frischgebackenen Meister die erste Saisonniederlage beibringen und agierte entsprechend auf dem Platz. Bei strömenden Regen entwickelte sich von Beginn an ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe. Ohne langes Abtasten und Abwarten spielten beide Teams beherzt und leidenschaftlich sehenswerten Angriffsfussball.

In der ersten Hälfte versuchte die Heimelf die Ratzeburgerinnen in deren Hälfte zu binden, um einerseits die Abwehr zu beschäftigen und anderseits ihre schussgewaltigen Stürmerinnen von dem eigenem Tor fernzuhalten. Der disziplinierte Deckungsverbund des Gegners bekämpfte die Holstein-Offensivkräfte Krohn, Stelck, Hild und Bannas sehr massiv und liess nur wenige klare Torschussmöglichkeiten zu.

Erst in der 20. Minute kamen die Störchinnen zum ersten Treffer. Nach einem Foulspiel an Hild im Strafraum verwandelte Bannas den fälligen Elfmeter sicher zum 1:0. In der Folgezeit wollten der Meister die Führung ausbauen und erhöhte Druck und Spielgeschwindigkeit. Leider verfehlten die Schüsse von Stelck und Schildt knapp ihr Ziel. Der Gegner – keineswegs geschockt vom Rückstand – spielte weiter unbeirrt und schnell über die Aussen nach vorne und kam bereits 7 Minuten nach dem 0:1 zum Ausgleich.

Der 2:1-Führungstreffer in der 35. Minute gelang einer Ratzeburgerin per Eigentor. Einen Querpass von Bannas auf Hild im 5-Meter-Raum schob die Abwehrspielerin unbedrängt in die eigenen Maschen. Mit diesem Geschenk ging es in die Pause.

Die bereits zum Ende der ersten Hälfte durchgeführten taktischen Wechsel sollten sich im 2. Spielabschnitt auszahlen. Die beiden Sechser Eckhoff und Grenzkowitz attackierten die gefährlichen Offensiven der Ratzeburgerinnen nun früher und wirkungsvoller und leiteten nach Ballgewinn umgehend schnelle Angriffe über Roeder und Stelck ein oder spielten direkt in die Spitze auf Krohn und Bannas. Die Viererkette mit Fuhrmann, Gabriel, Thomsen und Schildt liess nun noch kaum nennenswerte Angriffe zu und konnte die Bälle in der Regel ablaufen.

In der 65. Minute wurde Bannas geschickt im 16-Meter-Raum freigespielt, umkurvte die Torfrau und wurde dann unsanft von dieser niedergestreckt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Bannas selbst. Bis zum Anschlusstreffer in der 75. Minute versuchte die Gastgeberinnen weiter mit schnellen und direkten Offensivfussball zu Torerfolgen zu kommen. Dieses gelang leider nicht, doch konnte der Vorsprung gekonnt und spielerisch bis zum Abpfiff ins Ziel gebracht werden.

Fazit: ein schwer erkämpfter Erfolg gegen einen über weite Strecken des Spiels gleichwertigen Gegner, mit dem im nächsten Jahr in der Schleswig-Holstein-Liga wieder zu rechnen ist. Zudem blieben alle Spielerinnen verletzungsfrei und können nun entspannt aber konzentriert den Aufstiegsspielen entgegensehen.

Nach Spielende ehrte und verabschiedete die Mannschaft die verdienten Spielerinnen und langjährigen Weggefährtinnen der Holstein Woman II Klingenberg, Junghans, Pöpperl und Jäkel, die ihre sportliche Karriere in der neuen Saison bei einem ambitionierten Club im Kieler Umland fortsetzen werden.

Vielen Dank an Jessi, Krissy, Jojo und Anne! Wir wünschen Euch viel Glück im Sportlichen wie im Privaten.

Holstein Kiel II: Siemoneit (65. Borreck) – Fuhrmann, Gabriel, Thomsen, Schildt (80. Hild) – Eckhoff, Dekarz (40. Grzenkowitz) – Krohn, Stelck, Bannas (70. Yilbasi) – Hild (40. Roeder)

Tore: 1:0 Bannas (20. FE), 1:1 (7.), 2:1 (35. Eigentor), 3:1 Bannas (65., FE), 3:2 (65.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter