Woman II – Oldesloe II 4:0 (1:0)

Frauen Schleswig-Holstein-Liga

Die zweite Frauenmannschaft von Holstein Kiel hat vorzeitig die Aufstiegsrunde zur Regionalliga Nord erreicht. Da der Tabellenzweite Neuenbrook/Rethwisch für diese gar nicht gemeldet hat, ist das Team von Dieter Menke-König drei Spieltage vor Saisonende Schleswig-Holsteins Vertreter. Und den Meisterschaftssekt können die Störchinnen nach dem 4:0-Erfolg gegen den Tabelldritten FFC Oldesloe II auch schon kalt stellen. Denn der ärgste Verfolger Neuenbrook/Rethwisch unterlag an diesem Wochenende überraschend mit 3:4 gegen Goldebek-Arlewatt. Somit reicht am kommenden Mittwoch im Nachholspiel gegen den TSV Rieseby ein Punkt zum Titel in der SH-Liga.

Die Ausgangslage vor dem Spiel war eindeutig: Holstein benötigte noch einen Punkt aus diesem Spiel, um sich vorzeitig für die Relegationsspiele zur Regionalliga zu qualifizieren. Oldesloe hingegen musste dieses Spiel gewinnen, um noch eine theoretische Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Entsprechend engagiert, diszipliniert und motiviert ging das Heimteam in diese Partie. Von Beginn an versuchte der Tabellenführer den Gegner in dessen Hälfte zu binden, um dadurch die Abwehr unter Dauerdruck zu bringen. Bereits in der 2. Minute hatte Tina Hild die grosse Chance zum Führungstreffer. Leider verfehlte ihr scharfer Schuss das Tor nur knapp. Der Gast, der mit drei Spielerinnen aus der abgemeldeten 3. Mannschaft (Kreisklasse Stormarn) ersatzgeschwächt an die Förde reiste, kam indes in den ersten Minuten kaum ins Spiel. In der 7. Minute war es dann wiederum Hild vorbehalten die wichtige frühe Führung zu erzielen. Sie nutzte eine Unachtsamkeit in der Oldesloer Deckung und schob den Ball im Stile eines Mittelstürmers überlegt zum 1:0 ein.

In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Spielerisch und technisch auf Augenhöhe spielte der Gegner unbeeindruckt vom Rückstand nun seinerseits druckvoller und kombinationssicher auf das von Borreck gehütete Tor. Allerdings wurden sämtliche Angriffsbemühungen von den agilen Sechsern Johanna Staade und Sabrina Eckhoff im Keim erstickt oder durch die von Rosa Pérez Traulsen und Svenja Nefen umsichtig organisierte Viererkette geklärt. Die Aussenverteidigerinnen Gyde Fuhrmann und Tessa Schildt konnten sich immer wieder gefährlich mit sehenswerten Kombinationen mit den forschen Aussen Jytte Stelck und Sabine Pürwitz in Szene setzen. Durch gedankenschnelles Umschalten von Abwehr auf Angriff wurde der Ball oft direkt in die Spitze auf Sandra Bannas und Hild gespielt, die ihrerseits sofort auf engstem Raum und in ständiger Bewachung von mehreren Abwehrspielerinnen den Torerfolg suchten. Mit dem knappen 1:0 gingen wir in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt drängte Kiel auf die Entscheidung. Oldesloe spielte weiter gefällig und technisch versiert, aber ohne den letzen Drang zum Tor.

Im Dauerregen blieb das Team von Dieter Menke-König seiner Linie treu und erhöhte sogar noch einmal das Tempo. Stelcks verletzungsbedingter Ausfall zwang Kiel zu einer taktischen Änderung. Gönna Gabriel spielte fortan in der Kette rechts, Fuhrmann rückte auf Pürwitzs rechte Position, die wiederum den Platz von Stelck auf links einnahm. Diese Massnahme sorgte für noch mehr Druck über die rechte Seite. Die sehr stark aufspielende und nie auszuschaltende Bannas sorgte mit ihrem Doppelschlag in der 57. und 63. Minute für die Vorentscheidung. Oldesloe war anschliessend nicht mehr in der Lage, dem Spiel eine Wendung zu geben.

Trainer Dieter Menke-König war natürlich hochzufrieden: „Eine in jeder Hinsicht imponierende und überzeugend geschlossene Mannschaftsleistung lässt uns von der Meisterschaft träumen. Dennoch sollten wir angesichts dieses unglaublichen Erfolges die Konzentration auf die letzten Spielen gegen Rieseby, Meldorf und Ratzeburg nicht verlieren. Ein Spannungsabfall – auch gerade hinsichtlich der Aufstiegsspiele – können und werden wir uns nicht erlauben.“

Holstein Kiel II: Borreck – Schildt, Nefen, Pérez Traulsen, Fuhrmann – Stelck (46. Gabriel), Staade (79. Dekarz), Eckhoff, Pürwitz, Bannas (68. Röder) – Hild (29. Krohn (68. Hild)

FFC Oldesloe II: Schildt – Schadwell – Calaminus, Dünow, Rockschies – Eitner, Vonau, Stamer – Hartmann, Bartholner

eingewechselt: Weiss, Abraham, Teegen

Tore: 1:0 Staade (7.), 2:0 Bannas (57.), 3:0 Bannas (63.), 4:0 Röder (80.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter