Wuppertaler SV Borussia – Holstein Kiel 1:1 (1:0)

Kapitän Breitenreiter verschießt Elfmeter –

Dobry hatte Siegtor auf dem Fuß / Fotos im Bildarchiv!

Fußball-Regionalligist Holstein Kiel ist weiter im Aufwärtstrend. Drei Tage nach dem furiosen 5:0-Heimsieg gegen Aufsteiger 1. FC Magdeburg nahmen die Kieler Störche auch beim Wuppertaler SV Borussia einen wichtigen Zähler mit. Vor 4.478 Zuschauern im Stadion am Zoo konnte KSV-Torjäger Pavel Dobry zwanzig Minuten vor dem Spielende den Führungstreffer des WSV durch Martin Oslislo (27.) ausgleichen.

Zehn Mal hatten die Kieler Störche bisher in der 2. Liga Nord und der Regionalliga gegen den Wuppertaler SV gespielt, nicht einen einzigen Erfolg landete Holstein dabei. Auch im elften Aufeinandertreffen reichte es „nur“ zu einem Remis. Der Wuppertaler SV Borussia legte von Beginn an mächtig los und nutzte die unverständliche Auszeit der Kieler zu Beginn der Partie eiskalt aus. WSV-Antreiber Mike Rietpietsch zog nach einem Alleingang von der Strafraumgrenze ab, aber KSV-Schlussmann Henrik Preuß rettete mit mit großem Einsatz (4.). Wuppertal weiter im Vorwärtsgang. Und in der 27. Minute war es dann so weit. Im Anschluss an einen verunglückten Molata-Kopfball nahm sich Martin Oslislo ein Herz und sorgte per Fernschuss (27.) aus 20 Metern ins untere rechte Eck für die Führung der Fuchs-Elf. Kurz drauf zwei Nackenschläge für die Gastgeber. Sowohl Torschütze Oslislo (Augenverletzung) als auch Manuel Bölstler (Knieverletzung) mussten das Spielfeld verlassen. Für Holstein war der Gegentreffer wie ein Weckruf, denn endlich kamen die „Störche“ ihrerseits gefährlich vor das Tor. In der 39. Minute kann Malura den aufgerückten Bartels nach einer Vorarbeit von Grieneisen nur noch per Foul stoppen. Sowohl den fälligen Strafstoß von Holstein-Kapitän Breitenreiter als auch den Nachschuss entschärfte WSV-Keeper Maly in Klassemanier. Bereits vier Minuten zuvor hatte Maly gegen den heranstürmenden Kieler Torjäger Pavel Dobry prächtig reagiert.

Nach dem Wechsel besann sich die Neubarth-Elf auf ihre Tugenden und kam immer besser ins Spiel. Doch die klareren Chancen hatte erneut der WSV. Nach einer neuerlichen Verwirrung im Kieler Strafraum köpfte Gaetano Manno das Leder gegen den Pfosten (52.), vier Minuten später klärt Preuß gegen den wiederum gefährlich im Strafraum auftauchenden Manno. Doch der Elan des Tabellenführers nahm merklich ab. Auch der im ersten Durchgang so gekonnt in der Schaltzentrale der Wuppertaler agierende Mike Rietpietsch wurde immer blasser. Den Kräfteverschleiß der Gastgeber nutzend drängte Kiel jetzt immer energischer. Die Belohnung für das Engagement der Störche dann in der 70. Minute. Nach einem Fehler von Dennis Malura bediente Alexej Spasskov den heraneilenden Pavel Dobry und der wuchtete das Leder aus neun Metern in den linken oberen Torwinkel. Am Ende hatte Dobry sogar noch den Siegtreffer auf dem Fuß. Nachdem Maly einen Flugkopfball von Mikolajczak entschärfen konnte, scheiterte Dobry (82.) allerdings mit seinem Schuss aus dem Hinterhalt an der Wuppertaler Querlatte.

“Nach dem Wechsel haben wir mit großem Einsatz den Weg zurück ins Spiel gefunden. Es war sicherlich kein großer Fußball heute, aber endlich haben wir uns auch Torchancen herausgespielt. Nach dem Spielverlauf zu urteilen geht das Resultat in Ordnung”, war Trainer Frank Neubarth mit dem Resultat durchaus nicht unzufrieden.

Der Wuppertaler SV musste die Tabellenführung nach dem Remis gegen Kiel an Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden abgeben. Holstein gelangte über den Kampf zurück in die Partie, konnte allerdings seinen Negativserie auf des Gegners Platz nicht beenden. Inzwischen datiert der letzte Auswärtssieg der Störche vom 11. April. Damals siegte die Neubarth-Elf mit 3:0 in Chemnitz. Nichtsdestotrotz, Holstein bewies einmal mehr Moral und kann auf der Leistung der zweiten Halbzeit weiter aufbauen. Nun hat die KSV Holstein eine Woche Zeit, um bis zum Heimspiel gegen Borussia Dortmund II neue Kräfte zu sammeln. (nawe)

Wuppertaler SV Borussia – Holstein Kiel 1:1 (1:0)

Wuppertal: Maly – Malura, Mehnert, Litjens, Schaffrath – Oslislo, M. Stuckmann, Rietpietsch, Bölstler – Heinzmann, Manno.

Kiel: Preuß – Grieneisen, Molata, Rohwer, Spasskov – Niedrig – Breitenreiter, Petersen, Mikolajczak – Bartels, Dobry.

Eingewechselt: 33. Lejan für Oslislo, 39. Ortlieb für Bölstler – 67. Kazior für Petersen, 78. Boy für Rohwer.

Auf der Bank: Lenz (ETW), Bayertz, Gensler, Siberie, Habl – Horn (ETW), El Kasmi, Neubert, Hauptmann.

Schiedsrichter: Bippen. Assistenten: Henze, Brunßen.

Zuschauer: 4.478 (im Stadion am Zoo)

Tore: 1:0 Oslislo (27.), 1:1 Dobry (70.)

Bes. Vorkomnisse: Maly hält Foulelfmeter von Breitenreiter (39.)

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter