561 Bäume für den WillerWald

Dank 51 Pflichtspieltoren in der 2. Bundesliga und im DFB-Pokal steuern die Störche in der Saison 2021/22 insgesamt 561 Bäume zum WillerWald bei.

Schleswig-Holstein ist immer noch das Bundesland mit dem geringsten Anteil an Waldflächen. Um daran zu arbeiten, hat Willer 2020 entschlossen landwirtschaftliche Flächen aufzukaufen, um dort neuen Wald entstehen zu lassen. Pro Kubikmeter Kraftstoffabsatz an den Tankstellen schafft Willer einen Quadratmeter neuen Wald – und für jedes Tor von Holstein Kiel kommen nochmal 11 Bäume hinzu.

Nun, wo die finale Anzahl der Bäume feststeht, die Holstein Kiel durch die Pflichtspieltore beisteuert, haben sich vier Spieler bereiterklärt selbst einige Bäume zu pflanzen. Fabian Reese, Simon Lorenz, Marco Komenda und Benedikt Pichler schnappten sich einen Spaten und bepflanzten eine zuvor landwirtschaftlich genutzte Fläche in der Nähe von Ascheffel mit regionalen Bäumen wie Ahorn, Elsbeere und Apfel.

Von links: Tim Jost (Leiter Vertrieb), Axel Niesing (Geschäftsführer der Anton Willer GmbH & Co.), Uwe Stöver (Geschäftsführer Sport) und Peter Willer (Senior-Chef der Anton Willer GmbH & Co.)

Bereits eine Woche zuvor hatten Geschäftsführer Sport Uwe Stöver und Leiter Vertrieb Tim Jost die ersten Bäume gepflanzt. „In den letzten zwei Jahren haben wir 1408 Bäume beigesteuert – das macht uns stolz. Auch in der nächsten Saison wollen wir die Aktion weiter voranbringen. So zahlt es sich gleich doppelt aus, wenn wir uns ins Zeug legen: Einmal sportlich und zusätzlich für den guten Zweck“, freut sich Stöver.

Mit Schülern der Grundschule in Ascheffel werden die ersten Bäume gepflanzt:

„Die Kooperation mit Willer ist langfristig angelegt und bestand schon, als wir noch nicht in der 2. Bundesliga waren. Sie ist ein perfektes Beispiel für den Holsteiner Weg, den wir verfolgen: Aus der Region für die Region – und das nachhaltig“, ergänzt Jost.

Auch die Holstein-Profis packen mit an:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter