Badezimmer mit Gefühl

Fliesenlegermeister Rath verlegt Fliesen mit Qualität und Gefühl – und ist auch für die Störche zuverlässiger Partner

Die Rath GmbH legt als Meister des Fliesenverlegens Wert auf langjährige Erfahrung, garantierte Qualität und Service aus einer Hand – und kann dabei individuelle Bedürfnisse berücksichtigen: Von Kreuzfahrtschiff bis privates Badezimmer werden Kundenwünsche im ganzen Norden erfüllt.

„Wir sind Partner auf Großbaustellen, wechseln aber auch mal eben drei Fliesen“, schmunzelt Heiner Rath, der den Betrieb 2004 gründete und seitdem leitet, „und das von Dänemark bis an die Meyer-Werft.“ Das Leistungsspektrum des Fliesenlegermeisters reicht ähnlich weit: Von Kreuzfahrtschiffen über Einkaufszentren und Supermärkte bis hin zu Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen – die Rath GmbH gewährleistet reibungslosen Service und Qualität. „Wir verbauen nur eigene Fliesen und bieten in Kombination auch Estrich-Arbeiten an. Dann können wir die Untergründe so herrichten, wie wir sie benötigen und anschließend die Fliesen problemlos verlegen.“ Ein Rund-um-Service, der auch in der 500 Quadratmeter großen Fliesenausstellung in Preetz zu überzeugen weiß: „Wir haben eine Sanitärfirma, einen Elektriker und einen Maler mit im Haus – Kunden können sich praktisch ein ganzes Bad bei uns bauen lassen und alles aus einer Hand erhalten. Man muss das Haus nicht verlassen“, so Heiner Rath. Und noch etwas wird den Kunden in Preetz geboten: Eine 3D-Simulation des neuen Badezimmers, die es ermöglicht, das Badezimmer individuell vor Ort zu gestalten.

Vom alten Schlag

Denn der Fokus des Fliesenlegermeisters liegt auf der vertrauensvollen und zuverlässigen Zusammenarbeit mit den Kunden: „Unsere Beratung ist maßgeschneidert – der Kunde hat immer das Gefühl, gut aufgehoben zu sein. Dieses Gefühl soll auch in das Badezimmer transferiert werden. Wenn der Kunde zufrieden ist, haben wir einen guten Job gemacht“, so Heiner Rath. Sichergestellt wird die qualitativ hochwertige Arbeit über die 45 Mitarbeiter, von denen ein Großteil auf das Know-how aus vielen Jahren Erfahrung zurückgreifen kann: „Unsere Mitarbeiter sind vom alten Schlag und haben teilweise über 30 Jahre Erfahrung gesammelt. Wir machen alle Arbeiten mit unseren eigenen Leuten und können so unsere Qualität gewährleisten. Das sieht auch der Kunde.“ Die langfristige Bindung der Mitarbeiter an den Fliesenmeister lässt sich auch das interne Miteinander zurückführen: „Wir versuchen immer, beide Seiten zufriedenzustellen. Das ist einfach freundschaftlich bei uns. Wir kennen uns alle schon so lange und haben ein jahrelanges Miteinander, da wächst man einfach zusammen.“ Platz für Neues bleibt aber trotzdem: Die Rath GmbH bildet aktuell 13 Lehrlinge aus – auch um die Zukunft der Branche zu sichern: „Wir müssen Fachkräfte ausbilden, sonst gibt es den Beruf bald nicht mehr.“ Die eigene Zukunft hat das Unternehmen aber fest im Blick, denn die nächste Generation steht bereits in den Startlöchern: Heiner Raths Tochter hat 2019 ihre Prüfung zur Fliesenlegerin mit Auszeichnung bestanden, besucht aktuell die Meisterschule und ist seitdem fest integriert in der Firma.

„Verein besteht aus Menschen“

So wie die Rath GmbH im regionalen Sponsorennetzwerk der Störche: Seit 2015 unterstützt der Fliesenlegermeister die KSV Holstein – und fühlt sich wohl: „Das ist ein Erlebnis und ein echtes Miteinander. Die Atmosphäre ist faszinierend und mit kaum etwas anderem zu vergleichen. Ich habe auch die Menschen zu schätzen gelernt und das Engagement, mit dem sie den Verein am Leben erhalten. Und ein Verein besteht ja aus den Menschen, die ihn leben lassen.“ Mittlerweile ist der 58-Jährige, der „jahrelang Fußball spielte, bis es das Alter nicht mehr zuließ“ auch von den sportlichen Fortschritten der Störche beeindruckt: „Die Entwicklung, die der Verein beständig vorantreibt, ist bemerkenswert.“ Selbst ist der Fliesenlegermeister aber bereits angekommen: „Ich bin gebürtiger Preetzer und habe hier alles, was ich brauche. Preetz ist von drei Seen umgeben, die Landschaft ist toll. Da braucht man eigentlich keinen Urlaub.“ Da gehört jemand zu Preetz wie die Störche zu Kiel…