Sonne, Spaß und Spiele beim NLZ-Sommerfest im Holstein-Stadion

Die Haupttribüne des Holstein-Stadions war am Mittwochnachmittag gut gefüllt – und das, obwohl die Zweitliga-Profis der KSV gar nicht im Einsatz waren. Stattdessen stand Holsteins kaufmännischer Geschäftsführer Wolfgang Schwenke mit Dominic Peitz, Direktor des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ), dort am Spielfeldrand, wo normalerweise Holstein-Trainer Marcel Rapp seine Spieler dirigiert. Gemeinsam begrüßte das Duo alle Spieler des KSV-Nachwuchses sowie deren Eltern und Geschwisterkinder zur großen NLZ-Saisoneröffnung.

„Hier möchte jeder gerne eines Tages einmal spielen“, sagte Schwenke und blickte hinter sich auf das satte Grün des Holstein-Stadions. Und genau weil dies so ist, dass die vielen Jugendspieler der KSV fast tagtäglich mit großem Elan auf dem Trainingsplatz stehen, um an den eigenen Fähigkeiten zu feilen, wollten sich die KSV-Verantwortlichen in Form eines Tages mit viel Sonne, Spaß und Spielen nicht nur bei den Nachwuchsspielern selbst, sondern auch bei deren Familien bedanken. „Mit diesem Tag heute wollen wir einfach einmal Danke sagen für euer großes Engagement und eure tolle Unterstützung“, richtete sich Schwenke stellvertretend für das gesamte KSV-Präsidium an die rund 600 Spieler, Eltern und Geschwisterkinder, die der Einladung der Vereinsverantwortlichen gefolgt waren und neben einem umfangreichen Kuchenbuffet am Abend auch noch von Holsteins Catering-Partner Budenzauber mit Grillgut versorgt wurden.

„Ein großer Dank geht natürlich auch an unsere vielen Partner“, ergänzte Peitz nicht nur in Richtung der Partnerschulen, sondern auch des THW Kiel, des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) sowie des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), mit denen die KSV allesamt sehr erfolgreich und produktiv zusammenarbeitet. „Sie alle sorgen dafür, dass sich die jungen Spieler bei uns nicht nur als Fußballer, sondern auch als Persönlichkeit weiterentwickeln können“, so Holsteins NLZ-Direktor weiter.

Bevor sie für das eine oder andere Autogramm zur Verfügung standen, berichteten auch die Holstein-Profis Finn Porath und Philipp Sander als ehemalige Spieler eines Nachwuchsleistungszentrums noch über ihre Erfahrungen. „Ich habe die Zeit in guter Erinnerung, weil ich damals viele Freunde gewonnen habe, mit denen ich auch heute noch befreundet bin. Damals habe ich keinerlei Stress empfunden, sondern konnte mich voll und ganz auf Schule und Fußball konzentrieren“, blickte Porath auf seine NLZ-Zeit zurück. Sander sah es ähnlich und fügte hinzu: „Ich habe damals gelernt, was ein Team ausmacht. Ich habe mit vielen unterschiedlichen Charakteren zusammengespielt und festgestellt, dass es vollkommen egal ist, von wo man kommt – entscheidend sind beim Fußball die Leistung, die man zeigt, und der Spaß, den man dabei hat. Das sind zwei Dinge, die ich mitgenommen habe und auch später gerne außerhalb des Fußballplatzes in mein Berufsleben einbringen möchte.“

Auf dem Vorplatz des Holstein-Stadion standen nach der Begrüßung noch zahlreiche Module der Eventagentur Spielmacher zur Verfügung, sodass sich die vielen jungen Besucher bis in die frühen Abendstunden unter anderem beim Human Table Soccer, Fußballrodeo, Fußball-Darts, Speedshot ausproberen sowie auf den Trampolinen und Hüpfburgen austoben konnten. „Nach der längeren corona-bedingten Pause freue ich mich sehr, dass wir dieses Sommerfest hier heute veranstalten konnten und den vielen Eltern und Kindern etwas zurückgeben konnten. Es war ein rundum gelungener Tag“, zog Peitz am Abend ein positives Fazit der NLZ-Saisoneröffnung.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter