Zuwachs bei den Jungstörchen: U23 begrüßt drei Neuzugänge

Der U23-Kader für die kommende Spielzeit nimmt konkretere Formen an. Mit Diyar Saka, Henrik Scheibe und Yunus Kerem Sari verstärken drei weitere Akteure das Aufgebot der Jungstörche.

Mit Diyar Saka stößt ein talentierter Nachwuchsakteur zum Kieler U23-Aufgebot. Der 21-Jährige wurde in den Nachwuchsabteilungen des SV Werder Bremen sowie des JFV Nordwest ausgebildet. In der vergangenen sowie der aktuellen Spielzeit lief der Offensivspieler für den Regionalligisten VfB Oldenburg auf, für den er bisher 26 Pflichtspiele bestritt, in denen er einen Treffer erzielte und zwei weitere vorbereitete. „Mit Diyar konnten wir einen schnellen, wendigen Spieler für uns gewinnen, der auf der rechten Außenbahn variabel einsetzbar ist. Er ist sehr lernwillig und wird uns in der Offensive noch mehr Flexibilität bieten“, sagt Finn Jaensch, sportlicher Leiter des Nachwuchsleistungszentrums.

Auch neu bei den Jungstörchen ist Henrik Scheibe. Der 2003 geborene Verteidiger kommt aus der U19-Mannschaft des MSV Duisburg, wo er in der vergangenen Saison als Kapitän auflief. Als Verteidiger gelangen ihm dort in 15 Spielen fünf Treffer. „Henrik ist ein großer und zweikampfstarker Innenverteidiger, der auch technisch versiert ist. Mit seiner mutigen und robusten Spielweise kann er uns sicher weiterhelfen. Zudem passt er auch menschlich gut zu uns und wird sich deshalb schnell einfinden“, so Jaensch.

Yunus Kerem Sari komplettiert das Trio der Neuzugänge unserer U23. Auch er ist 19 Jahre jung und soll die Innenverteidigung verstärken. Sari kommt vom SV Atlas Delmenhorst an die Förde, kennt sich also in der Regionalliga Nord bestens aus. Zuvor durchlief der die Jugendmannschaften von RW Essen. „Kerem besticht durch seinen unbedingten Siegeswillen. Zudem kann er eine robuste Zweikampfführung, präzises Passspiel und eine gute Spieleröffnung vorweisen. Er bringt ein enormes Potential mit und ist flexibel in einer Dreier- oder Viererkette einsetzbar“, sagt Jaensch über den 1,86 großen Neuzugang.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter