3:0 gegen Nürnberg: KSV feiert perfekten Heimabschluss

Steven Skrzybski brachte die Störche in der Anfangsphase in Führung

Die KSV hat am Sonntagnachmittag im letzten Heimspiel der Saison 2021/22 einen Heimsieg eingefahren. Die Störche setzten sich vor 12.455 Zuschauern im Holstein-Stadion gegen den 1. FC Nürnberg mit 3:0 (2:0) durch. Vor der Pause erzielten Steven Skrzybski und Julian Korb die Treffer, nach dem Seitenwechsel legte Lewis Holtby zum 3:0-Endstand nach.

Beide Seiten begannen ohne großes Abtasten, die ersten Abschlüsse hatte indes die KSV. Finn Poraths Flatterball aus der Distanz parierte FCN-Keeper Christian Mathenia mit beiden Fäusten (7.), ehe Kwasi Wriedt eine Flanke von Fabian Reese an den linken Außenpfosten bugsierte (9.). Ein Treffer hätte allerdings nicht gezählt, da der Stürmer im Abseits stand. Fünf Minuten später leitete er dann aber mit einer echten Energieleistung die Führung ein, als er den Ball gleich zwei Mal eroberte und letztlich zu Lewis Holtby passte, der direkt zu Steven Skrzybski weiterleitete. Der Offensivspieler drehte sich schnell um die eigene Achse und versenkte das Leder aus zwölf Metern trocken links unten (14.). Fortan hatte Holstein mehr vom Spiel, wenngleich sich der FCN auch in der Offensive anmeldete, als Nikola Dovedan unbedrängt aus neun Metern drüberköpfte (20.). In dieser Phase ging es kurzzeitig hin und her: Alexander Mühling verzog aus 20 Metern knapp (21.), Dovedan schlenzte einen Freistoß über das Kieler Gehäuse hinweg (23.) und Poraths Aufsetzer lenkte Mathenia mit einer Hand zur Ecke (34.). Die Störche blieben dran – und belohnten sich kurz vor der Pause für den betriebenen Aufwand: Nachdem Skrzybski den Überblick behalten und Mühling im Rückraum gefunden hatte, wurde dessen Schuss zunächst kurz vor der Linie von Florian Hübner geblockt. Im zweiten Anlauf hob Holtby den Ball in den Lauf von Reese, der direkt querlegte, sodass Julian Korb in der Mitte nur noch zur 2:0-Halbzeitführung einzuschieben brauchte (41.).

Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Hausherren weiterhin den Ton an und kamen zu weiteren Gelegenheiten: Skrzybski verfehlte haarscharf per Volley aus zehn Metern (47.), Wriedt verpasste ein Reese-Zuspiel nur knapp (50.) und abermals Skrzybski ließ aus dem Rückraum die Vorentscheidung liegen, als sein erster Versuch geblockt wurde und der zweite Zentimeter am rechten Pfosten vorbeistrich (55.). Weil Holstein dran blieb und hinten nichts zuließ, gelang wenig später der dritte Treffer, als Skrzybski eine Hereingabe von Reese Holtby passgenau ablegte, sodass dieser volley ins linke untere Eck vollendete (63.). Auch im weiteren Verlauf dominierte die Mannschaft von KSV-Coach Marcel Rapp das Spielgeschehen, Mathenia verhinderte aber einen höheren Rückstand, als er Phil Neumanns Schlenzer aus dem rechten Eck kratzte (70.). In der Schlussphase kamen die Franken zu ihrer besten Möglichkeit, als Enrico Valentini den Pass von Pascal Köpke aus kurzer Distanz am KSV-Kasten vorbeigrätschte (82.), sodass es beim verdienten 3:0-Heimerfolg blieb, bei dem KSV-Eigengewächs Lucas Wolf sein Profidebüt und Mikkel Kirkeskov nach langer Verletzungspause sein Comeback feierten.

Statistik:

Holstein: Gelios – Korb (83. Kirkeskov), Lorenz, Thesker, van den Bergh (61. Neumann) – Mühling, Holtby (72. Wolf), Porath (61. Erras) – Skrzybski, Wriedt, Reese (72. Sterner) – Trainer: Rapp.

Nürnberg: Mathenia – Fischer (72. Valentini), Schindler, Hübner, Handwerker – Krauß (46. Tempelmann), Nürnberger, Dovedan (60. Köpke), Möller Daehli (72. Suver), Schleimer – Shuranov (46. Schäffler) Trainer: Klauß.

Schiedsrichter: Siebert (Berlin) – Tore: 1:0 Skrzybski (14.), 2:0 Korb (41.), 3:0 Holtby (63.) – Zuschauer: 12455.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Thesker: „Das heutige Spiel hat die vergangenen Wochen widergespiegelt. Wir sind in einen guten Rhythmus gekommen, haben uns besser aufeinander abgestimmt und eine bessere Balance von Angreifen und Verteidigen entwickelt. Heute war es nach der Anfangsphase sehr dominant, sodass wir hier verdient gewonnen haben.“

Alexander Mühling: „Es hat alles gepasst. Es war eine sehr konzentrierte Leistung von uns, bei der wir uns mit den entsprechenden Toren belohnt haben. Wir waren vorne sehr effektiv und haben hinten nichts zugelassen. Nach der Pause haben wir zum richtigen Zeitpunkt das dritte Tor nachgelegt und das Spiel danach souverän zu Ende gebracht. Es war ein toller Abschluss hier zuhause.“

Kwasi Wriedt: „Es war ein auch in der Höhe verdienter Sieg. Es hat richtig Spaß gemacht, hier Fußball zu spielen – auf diesem Platz, bei diesem Wetter, mit diesen Fans. Wir hatten schicke Kombinationen und Tore. Es war ein rundum gelungener Heimabschluss.“

Phil Neumann: „Wir haben das Spiel super angenommen und 3:0 gewonnen. Auch für mich persönlich war es schön, noch einmal ins Spiel zu kommen und danach mit den Fans feiern zu können.“

Steven Skrzybski: „Es freut mich, dass wir den Spielern und Mitgliedern des Funktionsteams, die den Verein verlassen, einen gebührenden Abschluss bereiten konnten. Die Fans haben noch einmal ein richtig gutes Spiel gesehen, das wir verdient gewonnen haben. Heute geht jeder glücklich nach Hause. Wir wollen die Spiele gewinnen und den Fans etwas zurückgeben.“

Ioannis Gelios im Interview nach dem Spiel:

Die Pressekonferenz nach #KSVFCN:

Das Spiel in Fotos:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter