#AhoiAustria: Dr. Diekmann sorgt für ausgeschlafene Störche

Dr. Marco Diekmann hatte in einem Vortrag für unsere Störche wertvolle Tipps für einen gesunden Schlaf parat

Dass ausreichend Schlaf wichtig ist, um die eigene Gesundheit zu schützen und die Aufgaben des Alltags meistern zu können, dürfte hinlänglich bekannt sein. Dies gilt natürlich umso mehr für Leistungssportler wie unsere Störche, die ihren Körper durch tägliche Trainingseinheiten sowie Pflicht- und Testspiele überdurchschnittlich stark fordern und folglich einen erhöhten Regenerationsbedarf haben. Genau deshalb berichtete Mannschaftsarzt Dr. Marco Diekmann unseren Jungs im Trainingslager in Zell am See auch über die Bedeutung von gutem Schlaf. Die folgenden Zeilen geben also nicht nur einen kleinen Einblick in den Vortrag unseres Docs, sondern liefern euch auch als kleiner Servicebeitrag noch ein paar Tipps für besseren Schlaf.

So berichtete Diekmann unter anderem über die Schlafzyklen pro Nacht (5-6 Zyklen á 90 Minuten), die Bedeutung der Tiefschlafphase, in der der Körper Zellen regeneriert, oder die Folgen von zu wenig Schlaf, sprich dass Systeme wie der Stoffwechsel, das Gedächtnis, die Psyche oder die Immunantwort negativ beeinträchtigt werden, wenn der Körper nicht genügend Schlaf erhält. Darüber hinaus wies der Fachmann darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit einer Verletzung steigt, wenn man zu wenig schläft. Getreu dem Motto: „Wer weniger schläft, lebt kürzer – wer zu viel schläft auch“ wies Diekmann darauf hin, dass plusminus sieben Stunden optimal seien. Unsere Störche hörten gebannt zu und hatten zahlreiche Fragen zu Themen wie Vorschlafen (Antwort: Es funktioniert nicht, aber dafür kann der Körper nach kurzen Nächten/schlechtem Schlaf verpassten Schlaf wieder aufholen), Träumen oder Powernaps (in der richtigen Dosierung/Länge durchaus sinnvoll).

Kapitän Hauke Wahl verriet, dass Schlaf ein wichtiges Thema für ihn sei – gerade nach seiner Krankheit, während der die Regeneration durch viel Schlaf umso bedeutsamer gewesen sei. „Ich versuche auch, mein Handy oder iPad immer ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen wegzulegen“, berichtete der Captain. Während für Timo Becker oft die Devise „weniger Frühstück, dafür mehr Schlaf“ gilt, ist Otschi Wriedt eher der Typ Frühaufsteher. „Wenn ich wach werde, stehe ich auch sofort auf und brauche keine Snooze-Phase mehr“, so unser Torjäger. Coach Marcel Rapp darf sich nach diesem Vortrag also trotz der intensiven Zeit im Trainingslager auf ausgeschlafene Störche freuen.

Zu guter Letzt hier noch die versprochenen Tipps für besseren Schlaf (vor allem für Nicht-Leistungssportler ;-)):

  • Schlafrhythmus einhalten (zur selben Zeit ins Bett gehen und zur selben Zeit morgens aufstehen, sprich eine Morgen- und Abendroutine etablieren)
  • 30 Min. Sport am Tag, kein Sport in den 3-4 Stunden vor dem Schlaf
  • Koffein & Nikotin in den letzten acht Stunden vor dem Schlaf vermeiden
  • Auf Alkohol verzichten. Selbst kleine Mengen reduzieren REM-Schlaf
  • Leichtes Abendessen konsumieren / vor Schlaf nicht zu viel trinken, um durch nächtlichen Toilettengang Schlaf nicht zu unterbrechen / weniger Zucker zu sich nehmen
  • Meditation / Yoga / Warme oder Kalte Dusche / Sauna erhöhen Chance auf gutes Einschlafen

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter