#AhoiAustria: Störche wieder sicher in Kiel angekommen

Busfahrer Tim Brockmüller brachte die Störche am Sonntagvormittag mit dem Mannschaftsbus zum Münchner Flughafen. Von dort flog die Mannschaft nach Hamburg und traf am Abend in Kiel ein. Brockmüller folgt am Montag mit dem Bus und dem gesamten Equipment.

Ein äußerst produktives Trainingslager ging am Sonntag zu Ende. Unsere Störche hatten im österreichischen Zell am See eine Woche lang perfekte Bedingungen – einen makellos gepflegten Trainingsplatz, fast ausnahmslos gutes Wetter, ein tolles Hotel mit komfortablen Zimmern und abwechslungsreichem Essen – und doch waren unsere Jungs froh, als sie am Sonntagabend um 18.30 Uhr wieder Kieler Boden betraten.

Das lag zum einen an der Erkenntnis, dass man in den vergangenen sieben Tagen vieles richtig gemacht hatte. Schließlich ging es darum, sowohl taktisch als auch physisch Fortschritte zu machen, intensiv zu arbeiten und die Inhalte der Trainingseinheiten in den beiden Testspielen gegen Qarabag Agdam (2:2) und den Wolfsberger AC (1:0) umzusetzen. „Und das ist uns sehr gut gelungen“, war unser Coach Marcel Rapp sehr zufrieden mit seinem ersten Trainingslager mit seiner Truppe.

Selbstverständlich war im Teamhotel von unseren Jungs immer wieder zu hören, wie beeindruckend das Panorama der österreichischen Berge sei – und manch einer konnte dadurch auch besser nachvollziehen, weshalb unser Keeper Thomas Dähne als kleiner Nachwuchstorwart früher während der Spiele regelmäßig abgelenkt war. „Ich war schon als Kind fasziniert von diesem Ausblick auf die Berge und diese atemberaubende Landschaft und habe dadurch ab und zu einmal das Geschehen aus dem Platz aus den Augen verloren“, verriet „Tom“, der im oberbayrischen Oberaudorf aufwuchs und ebenso wie Benedikt Pichler durchaus ein wenig stolz war, seinen Teamkollegen die „Heimat“ etwas näherbringen zu können. Ein Glück, dass im Holstein-Stadion derlei Ablenkung nicht gegeben ist.

Auch wenn die Berge natürlich einen großen Reiz versprühen, so ist es zuhause doch am schönsten. Dementsprechend gute Stimmung herrschte auch, als der Reisetag am Sonntagabend auf dem Vereinsgelände der KSV in Kiel-Projensdorf endete – sicherlich auch, weil unsere Mannschaft für den betriebenen Aufwand am Montag und Dienstag mit zwei freien Tagen belohnt wird. Ab Mittwoch wird dann mit frischen Kräften die finale Phase der Saisonvorbereitung eingeläutet.

In diesem Sinne: Adé Austria, Ahoi Kiel!

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter