DFB-Pokal: Störche hoffen auf Überraschung in Hoffenheim

Am Dienstag sind die Störche um Fabian Reese im DFB-Pokal bei der TSG Hoffenheim zu Gast

Die erste Englische Woche der Saison 2021/22 führt die KSV am Dienstag gen Süden. Nachdem die Störche am Samstag im heimischen Holstein-Stadion in der Liga mit dem SV Darmstadt 98 die Punkte teilten (1:1), sind sie als nächstes im DFB-Pokal gefordert. In der zweiten Runde ist Holstein bei der TSG 1899 Hoffenheim zu Gast. Anstoß in der PreZero-Arena in Sinsheim ist um 18.30 Uhr.

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze – bei diesem Satz kann man die Münzen im Phrasenschwein förmlich klingeln hören. Und doch bewahrheitet sich die altbekannte Floskel immer wieder. Auch die Störche können ein Lied davon singen, schafften sie doch in der vergangenen Pokalrunde DIE Überraschung schlechthin, als sie den zu diesem Zeitpunkt amtierenden Triple-Gewinner (Champions League, Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal) FC Bayern München in der zweiten Runde mit 8:7 nach Elfmeterschießen besiegten. Am Dienstag bedarf es einer ähnlichen Sternstunde, steht der KSV beim Gastspiel beim aktuellen Tabellenelften der Bundesliga doch erneut ein klar favorisierter Gegner gegenüber.

Denn seitdem den Süddeutschen in der Zweitliga-Saison 2007/08 der direkte Durchmarsch von der damals drittklassigen Regionalliga Süd in die erste Bundesliga gelang, ist die TSG aus der Beletage des deutschen Fußballs nicht mehr wegzudenken. In der Saison 2016/17 qualifizierte sich Hoffenheim erstmals für die Europa League und in der Folgesaison gar für die Champions League. Die vergangene Bundesliga-Saison schloss die Mannschaft von Trainer Sebastian Hoeneß als Tabellenelfter ab.

Auf Kieler Seite gibt es mehrere Akteure mit TSG-Vergangenheit. Der langjährige Holstein-Mittelfeldspieler Heiko Petersen, der mittlerweile als Justiziar für die KSV tätig ist, spielte in seiner aktiven Zeit in der Saison 2004/05 für die Kraichgauer. Aus dem aktuellen Kader gibt es mit Stefan Thesker, Joshua Mees und Simon Lorenz gleich drei Akteure, die einst für die Blau-Weißen die Schuhe schnürten.  Zudem gibt es für KSV-Coach Marcel Rapp ein schnelles Wiedersehen mit dem einen oder anderen Ex-Kollegen, nachdem er erst Anfang dieses Monats von der TSG nach Kiel gewechselt war. In Hoffenheim hatte Rapp seit 2013 im Nachwuchsbereich  als Trainer gearbeitet, zuletzt seit März 2017 als U19-Coach, abgesehen von einer dreiwöchigen Phase, als er gemeinsam mit Matthias Kaltenbach und Kai Herdling zum Ende der Saison 2019/20 kurzzeitig als Interimstrio die TSG-Profis in die Europa League führte. Am Dienstag geht es für den 42-Jährigen zurück an die alte Wirkungsstätte, wo er mit den Störchen nur zu gern für eine Überraschung sorgen möchte.

Marcel Rapp zum Pokalspiel bei seinem Ex-Verein Hoffenheim: „Die Leistungssteigerung gegen Darmstadt lässt für das Pokalspiel hoffen, wenngleich wir natürlich wissen, dass wir uns noch weiter verbessern müssen. Natürlich ist es für mich ein besonderes Spiel, aber generell geht es natürlich darum, bestmöglich vorbereitet ins Spiel zu gehen. Hoffenheim hat eine enorme individuelle Qualität und herausragende Einzelspieler. Wir sind natürlich Außenseiter, aber das war Holstein schon das eine oder andere Mal im Pokal in den letzten Jahren.“

Personelle Situation: Es fehlen die beiden Langzeitverletzten Ahmet Arslan (Reha nach Kreuzband-OP) und Marco Komenda (Reha nach Mittelfuß-OP).

Medieninfo: Sky überträgt live, der Multimedialiveticker der KSV (liveticker.holstein-kiel.de) liefert ab 18 Uhr alles Wissenswerte rund um das Spiel, ab 18.30 Uhr dann aktuelle Zwischenstände, Fotos und Interviews.

Stefan Thesker vor dem DFB-Pokalspiel bei der TSG Hoffenheim:

History-Talk mit Heiko Petersen:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter