Holstein holt in Düsseldorf ersten Punkt

Steven Skrzybski erzielte seinen ersten Treffer im KSV-Trikot

Die KSV hat am Freitagabend den ersten Punkt der neuen Saison geholt. Die Störche trennten sich in der Merkur Spiel-Arena von Fortuna Düsseldorf nach packenden 90 Minuten 2:2-Unentschieden.

Düsseldorf begann direkt druckvoll, die frühe Führung erzielten jedoch die Störche mit dem ersten schönen Angriff: Marcel Benger legte schön hinaus auf Johannes van den Bergh, dessen Hereingabe Alexander Mühling aus elf Metern in den linken Winkel köpfte (5.). Doch auch nach Holsteins erstem Saisontor hatten die Gastgeber ein deutliches optisches Übergewicht, ohne aber wirklich zwingende Torchancen zu erspielen. Die beste Gelegenheit resultierte aus einer abgefälschten Flanke von Matthias Zimmermann, die KSV-Keeper Ioannis Gelios reaktionsschnell über den Querbalken wischte (16.). Holstein konnte danach für wenig Entlastung sorgen, wenn es nach vorne ging, waren sie allerdings brandgefährlich durch Konter. So fand Joshua Mees‘ Flanke Finn Porath, dessen Direktabnahme aus fünf Metern knapp über die Latte hinwegstrich (20.). Düsseldorf blieb dominant, die nächsten Hochkaräter hatte aber erneut die KSV: Porath legte den Ball scharf vor dem Düsseldorfer Tor quer, wo Steven Skrzybski per Grätsche um Zentimeter verpasste (34.), und Mühling scheiterte freistehend an Fortuna-Schlussmann Florian Kastenmeier (39.). Doch statt selbst den zweiten Treffer nachzulegen, kassierte Holstein den Ausgleich, als Khaled Narey einen hohen Ball mit der Brust aus der Luft holte und aus 14 Metern aus der Drehung den 1:1-Ausgleich erzielte – gleichzeitig der Halbzeitstand einer temporeichen Begegnung.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Kieler die Partie offener gestalten und hatten mehr Spielanteile als zuvor, die erste Gelegenheit hatten aber die Gastgeber, als Narey eine Flanke per Direktabnahme knapp neben den linken Pfosten setzte (62.). Drei Minuten später legten die Störche wieder vor: Nach einer starken Flanke des eingewechselten Fabian Reese kam Skrzybski eingesprungen und verlängerte den Ball gekonnt mit der Fußspitze ins lange Eck (65.). Anschließend erhöhte die Fortuna nochmal den Druck, ließ aber gute Chancen ungenutzt, als Adam Bodzeks Kopfball rechts vorbeiköpfte (73.), Narey aus spitzem Winkel an Gelios scheiterte (75.) und Bodzeks Kopfballverlängerung am langen Pfosten vorbeistrich (76.). Die Störche wehrten sich, warfen die restlichen Kräfte in die Waagschale – und mussten doch noch spät den erneuten Ausgleich hinnehmen, als Joker Kristoffer Peterson nach einer Ecke den Ball aus dem Rückraum im rechten Giebel unterbrachte (87.). In der Nachspielzeit hatten dann beide Seiten noch die Möglichkeit auf den Siegtreffer, doch Nicklas Shipnowski traf den Ball nicht richtig (90.+1), Skrzybski verzog nach Pass von Fiete Arp (90.+2) und setzte mit der letzten Aktion des Spiels den Ball aus spitzem Winkel an den rechten Außenpfosten (90.+6), sodass es beim leistungsgerechten 2:2-Unentschieden blieb.

Statistik:

Düsseldorf: Kastenmeier – M. Zimmermann, Klarer, Nedelcu, Koutris – Bodzek (81. Kownacki), Prib (58. Piotrowski), Klaus (81. Shipnowski), Appelkamp (58. Tanaka), Narey (81. Peterson) – Hennings. Trainer: Preußer.

Holstein: Gelios – Korb (69. Neumann), Wahl, Lorenz, van den Bergh – Benger – Porath (85. Holtby), Mühling (85. Arp), Bartels (69. Sander), Mees (58. Reese) – Skrzybski. Trainer: Werner.

Schiedsrichter: Heft (Neuenkirchen) – Tore: 0:1 Mühling (5.), 1:1 Narey (40.), 1:2 Skrzybski (65.), 2:2 Peterson (87.).

Stimmen zum Spiel:

Uwe Stöver, KSV-Geschäftsführer Sport: „Wir sind froh, dass wir den ersten Punkt und die ersten Tore erzielt haben. Das muss man als ersten kleinen Schritt in die richtige Richtung werten. Wir sind zufrieden mit dem Auftritt, weil er leidenschaftlich war, wenngleich Düsseldorf eine optische Überlegenheit hatte. Wir hatten allerdings ein klares Plus an klaren Torchancen. Am Ende ist es also auch ein kleines weinendes Auge, weil wir mit etwas mehr Effizienz das Spiel auch hätten gewinnen können.“

Alexander Mühling: „Es war ungewohnt für uns, weniger vom Spiel, aber dafür die klareren Chancen zu haben. Wir hätten das dritte Tor machen können, dann wäre es schwieriger für Düsseldorf gewesen. Es war viel besser als unsere letzten Spiele. Mit dieser Art und Weise muss es weitergehen.“

Steven Skrzybski nach dem Unentschieden im Auswärtsspiel gegen Düsseldorf

Hier die PK nach dem Spiel in Düsseldorf

Impressionen vom Remis in Düsseldorf:

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter