Janni Serra zieht sich einen Muskelfaserriss zu

Der Blick geht nach vorne: Die KSV ist optimistisch, dass Janni Serra rechtzeitig zum ersten Punktspiel des Jahres 2020 wieder zur Verfügung stehen wird.

Janni Serra hat sich in der Partie beim SV Sandhausen (2:2) am Sonntag einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen. Das ergab die medizinische Untersuchung im Mare Klinikum am Tag nach dem letzten Punktspiel im Jahr 2019.
Die KSV Holstein geht aktuell davon aus, dass der U21-Nationalspieler im ersten Punktspiel nach der Winterpause – 29. Januar gegen den SV Darmstadt 98 – wieder zur Verfügung stehen wird.
Der Mittelstürmer blickt bislang auf eine sehr erfolgreiche Saison zurück. Vor der Partie in Sandhausen war er fünfmal in Folge an einem Tor (vier Tore, drei Vorlagen) beteiligt gewesen, das ist noch keinem KSV-Spieler seit dem Aufstieg in die eingleisige 2. Fußball-Bundesliga gelungen. Der 21-Jährige erzielte bislang 16 Tore für die Störche im Unterhaus, nur Marvin Ducksch und Kingsley Schindler (beide 18) liegen in dieser Rangliste noch vor ihm.
Die Verletzung von Serra in der 52. Minute traf das Team von Ole Werner am 18. Spieltag doppelt bitter, gelang dem SV Sandhausen doch in diesem Moment der Überzahl und dem anschließenden Findungsprozess der Kieler ein Doppelschlag (53./54.) zur 2:1-Führung, die die Störche mit einer beeindruckenden Energieleistung am Ende immerhin noch in ein mehr als verdientes Remis verwandeln konnten. Wenige Sekunden vor seiner Verletzung hatte Serra noch das 2:0 auf dem Fuß gehabt, als ihn Alexander Mühling bei einem schnellen Konter der Störche mit einem feinen Pass am kurzen Pfosten bedient hatte. Der Torjäger verfehlte knapp und fasste sich unmittelbar danach an den Oberschenkel.

Um die Genesungszeit für alle Janni-Serra-Fans ein wenig zu verkürzen, gibt es hier noch einmal den #Rückpass mit unserer Nummer 23. #KielAhoi!

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter