Knappe Niederlage gegen Grosny

Störche unterliegen russischem Erstligisten mit 0:1

Die KSV Holstein hat das erste Testspiel im Rahmen des Trainingslagers im österreichischen Bad Tatzmannsdorf verloren. Auf dem Trainingsplatz unweit des Teamhotels unterlagen die Störche dem russischen Erstligisten Achmat Grosny vor rund 100 Zuschauern mit 0:1.

Die Russen begannen mit viel Schwung und erarbeiten sich umgehend die ersten Möglichkeiten, als Odise Roshi (2.) und Bernard Berisha (3.) jeweils nur knapp verzogen. Die erstmals im neuen Trikot spielenden Störche arbeiteten sich peu á peu ins Spiel und kamen durch Jae Sung Lee zur ersten guten Gelegenheit: Der Südkoreaner kam nach einer passgenauen Flanke von Alexander Mühling zum Kopfball, den Achmat-Torhüter Evgeny Gorodov gerade noch aus dem rechten Winkel fischte (11.). Auf der Gegenseite parierte KSV-Keeper Dominik Reimann einen Flachschuss von Evgeny Kharin (18.). In der Folge gelang es den Störchen, den spielstarken Gegner besser in den Griff zu bekommen, der zwar immer wieder über seine schnellen Außenspieler zur Grundlinie durchbrach, den ersten echten Hochkaräter aber erst nach 37 Minuten verzeichnen konnte: Kharin bediente Ablaye Mbeng, dessen Schuss aus 20 Metern an den linken Pfosten klatschte. Kurz vor der Pause ließ der flinke Berisha zwei Gegenspieler aussteigen, setzte seinen Schuss aus zwölf Metern dann aber über den Querbalken hinweg.

Auch nach Wiederanpfiff gehörte Holsteins Hotel-Nachbarn die erste gute Chance, als Roshi frei vor dem Kieler Gehäuse auftauchte und den Ball über den herauseilenden Reimann hinweg hob, aber auch am Tor vorbei (52.). Nach feinem Schnittstellen-Pass von Johannes van den Bergh verpasste der zur Pause eingewechselte David Atanga nur knapp, sodass Grosnys Torwart Gorodov, der sich deutlich verschätzt hatte, mit einem blauen Auge davon kam (55.). Der Tabellenachte der vergangenen Saison der Premjer-Liga wurde zunehmend dominanter und drückte auf den Führungstreffer – mit Erfolg: In der 61. Minute endete eine Kombination bei Berisha, der aus acht Metern flach ins rechte untere Eck verwandelte. Nach dem Gegentor tauschte KSV-Trainer André Schubert gleich achtfach. Seine Elf kam zu zwei Abschlüssen, doch die Schüsse von Finn Porath (70.) und Young-jae Seo (77.) wurden beide abgefälscht, sodass sie jeweils direkt in den Armen von Gorodov landeten. In der Schlussphase intensivierten die Kieler ihre Angriffsbemühungen. Auch eine Flanke von Seo wurde abgefälscht, landete dadurch aber genau bei Noah Awuku, dessen Kopfball am linken Winkel vorbeistrich (81.). Ein Schuss von Seo wurde in letzter Sekunde geblockt (86.), zudem rutschte Daniel Hanslik in aussichtsreicher Position das Leder über den Schädel (89.). So blieb es bei der nicht unverdienten knappen Niederlage, die sich die Russen insbesondere Ende der ersten und Anfang der zweiten Halbzeit verdienten.

„Wir haben einige Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Nach der Halbzeit haben wir viel durchgewechselt und hatten auch gute Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Insgesamt war es ein guter Test“, zog KSV-Sportchef Fabian Wohlgemuth trotz der knappen Niederlage ein versöhnliches Fazit.

KSV: Reimann – Bisseck (62. Schmidt), Wahl (62. Sander), Neumann (74. Fleckstein) – Dehm (62. Müller), Mühling (62. Eberwein), Lee (62. Awuku), Meffert (62. Porath), van den Bergh (62. Seo) – Baku (46. Atanga), Serra (28. Lauberbach/62. Hanslik).

Tore: 0:1 Berisha (61.) – Zuschauer: 100.

Impressionen vom Test gegen Grosny

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter