KSV unterstützt Hodenkrebs-Kampagne “Check dich selbst!”

KSV-Kapitän Hauke Wahl präsentiert das Plakat der Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft

Die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft ruft Jungen und Männer zum monatlichen Selbstcheck auf – und dieser dauert nur wenige Minuten. Je eher Veränderungen an den Hoden ertastet und ärztlich abgeklärt werden, desto besser sind die Heilungschancen bei Hodenkrebs. Mit einer Plakatkampagne und einer Abtast-Anleitung sollen landesweit Jungen und Männer sensibilisiert werden. Auch die KSV unterstützt die Kampagne, um ihren Teil zu dieser wichtigen Aufklärungsarbeit zu leisten und auch Spieler und Fans an das Thema heranzuführen.

Bei Männern im Alter von 25 bis 45 ist Hodenkrebs die am häufigsten auftretende bösartige Tumorerkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 4.000 Männer daran. Den internationalen Monat der Männergesundheit, November, nutzt die Schleswig-Holsteinische Krebsgesellschaft dazu, mit einer lebhaften Plakatkampagne landesweit für Aufmerksamkeit zu sorgen. Das Motto: „Check dich selbst! Gib Hodenkrebs keine Chance!“ Je weniger Zeit zwischen dem Bemerken von Verhärtungen, Knötchen oder Schmerzen und einem Arztbesuch vergeht, desto besser ist der Krebs zu behandeln und die Heilungschancen erhöhen sich um ein Vielfaches. „Jungen und Männern raten wir deshalb dringend zu regelmäßiger Selbstuntersuchung“, so Prof. Dr. Axel Merseburger, Leiter der Klinik für Urologie am UKSH Lübeck und Vorstandsmitglied der Schleswig-Holsteinischen Krebsgesellschaft. Ab 45 Jahren können Männer dann zusätzlich im Rahmen der gesetzlichen Krebsfrüherkennung einmal jährlich eine Untersuchung der Geschlechtsorgane durchführen lassen.

Die eigene Gesundheit selbst in die Hand nehmen – im wahrsten Sinne des Wortes

Dazu fordert auch die KSV ihre männlichen Fans auf. „Normalerweise halten wir nichts vom Handspiel, aber hier machen wir eine Ausnahme. Sich gut um die eigene Gesundheit zu kümmern, sollte kein Thema sein, das mit Scham besetzt ist“, findet auch Holsteins Geschäftsführer Wolfgang Schwenke. Daher hat der Verein bereits die Spieler-Umkleiden mit Plakaten bestückt.

Thesker berichtet über Krebserkrankung

Auch Stefan Thesker sprach in diesem Kontext in den vergangenen Tagen über seine eigene Erkrankung mit den Kieler Nachrichten, dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag sowie dem Norddeutschen Rundfunk (der Beitrag wird am Sonntag im Schleswig-Holstein Magazin ausgestrahlt). Im Jahr 2016 wurde bei dem KSV-Innenverteidiger Hodenkrebs diagnostiziert. „Ich habe es selber ertastet. Ich hatte keine Schmerzen, es war purer Zufall“, blickt Thesker zurück, der kurz nach der Diagnose bereits operiert wurde. „Das Thema Hodenkrebs ist durchaus präsent, auch durch Fälle betroffener Profisportler. Die Hemmschwelle, zum Arzt zu gehen, ist aber bei vielen trotzdem noch hoch. Frauen gehen regelmäßig zum Gynäkologen, lassen sich wie selbstverständlich kontrollieren. Das sollten Männer auch tun“, empfiehlt der 29-Jährige. „Man muss Eigeninitiative zeigen. Jeder sollte das tun. Ich gehe ein Mal im Jahr aufgrund der Erkrankung, die ich 2016 hatte, mit einem schlechten Gefühl hin – aber mit einem guten Gefühl nach Hause“, berichtet Thesker und gibt abschließend einen gut gemeinten Rat: „Die eigene Gesundheit sollte Grund genug sein, um das Schamgefühl abzubauen. Da sind Leute, die das jeden Tag machen. Die haben auch kein Schamgefühl. Scham ist ein schlechter Ratgeber und komplett fehl am Platz. Es geht um deine Gesundheit.“

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter