Kurzarbeit und Gehaltsverzicht bei der KSV Holstein

Gemeinschaftlich durch die Krise: der Verein steht zusammen.

Die KSV Holstein reagiert auf die durch die Corona-Pandemie drohenden massiven wirtschaftlichen Einschnitte und schickt ihre Belegschaft in Kurzarbeit. Von dieser Maßnahme betroffen sind sowohl die gesamte Geschäftsstelle als auch alle Mitarbeiter des Nachwuchsleistungszentrums.

„Nachdem wir uns im Präsidium in den vergangenen Wochen intensiv mit der aktuellen Situation und den zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen auseinander gesetzt haben, mussten wir diesen Schritt einleiten“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Wolfgang Schwenke. „Die aktuellen Entwicklungen stellen uns vor große Herausforderungen, deren Ausmaß wir zum jetzigen Zeitpunkt noch gar nicht absehen können. Daher sehen wir uns leider zu der Maßnahme gezwungen, um in dieser schwierigen Zeit den Betrieb des Vereins mit kaufmännischer Sorgfalt weiterführen zu können.“

Die Profis der Lizenzmannschaft der KSV sowie das Trainer- und Funktionsteam folgen den Kollegen und verzichten auf Teile ihres Gehaltes. Und gemeinsam mit der gesamten Belegschaft zeigt sich auch das Präsidium geschlossen solidarisch und verzichtet seinerseits auf Bestandteile seiner Vergütung.

„Es zeigt uns, wie verantwortungsbewusst und solidarisch das gesamte Team denkt und handelt.“

Uwe Stöver, Geschäftsführer Sport

„Die Mannschaft ist auf mich zugekommen und hat ihre Bereitschaft erklärt, in dieser schwierigen finanziellen Situation ihren Teil dazu beizutragen, diese Krise gemeinschaftlich zu bewältigen“, so Geschäftsführer Sport Uwe Stöver. „Es zeigt uns, wie verantwortungsbewusst und solidarisch das gesamte Team denkt und handelt.“

Für wie lange diese für alle einschneidenden Maßnahmen Bestand haben werden, hängt maßgeblich davon ab, ob, wann und in welcher Form die zurzeit ruhende Saison weitergeführt werden kann. Aktuell wurde in der heutigen außerordentlichen Sitzung aller Vereine gemeinsam mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) entschieden, die Spieltage vorerst bis zum 30. April auszusetzen.

Wir stehen als KSV-Familie zusammen und werden diese schwierige Herausforderung gemeinschaftlich bewältigen.“  

KSV-Präsident Steffen Schneekloth

„Um den größtmöglichen wirtschaftlichen Schaden zu vermeiden, gelten unsere Anstrengungen dem Ziel, die laufende Saison in irgendeiner Form zu Ende zu spielen“, erklärt KSV-Präsident Steffen Schneekloth. „Bei uns im Verein erleben wir in dieser schwierigen Zeit einen sehr verständnisvollen und solidarischen Umgang seitens der gesamten Belegschaft. Und auch aus großen Teilen der Gesellschaft erfahren wir ein hohes Maß an Unterstützung und Hilfsbereitschaft. Wir stehen als KSV-Familie zusammen und werden diese schwierige Herausforderung gemeinschaftlich bewältigen.“  

Und Wolfgang Schwenke ergänzt: „Auch in zahlreichen Gesprächen mit unseren Partnern und Sponsoren spüren wir diese Solidarität und einen beispiellosen Zusammenhalt. Dafür wollen wir uns von ganzem Herzen bedanken.“

Die KSV-Geschäftsstelle, das Trainingsgelände und der Fanshop am Holstein-Stadion bleiben bis auf weiteres geschlossen. Über unseren Online-Shop haben Sie weiterhin die Möglichkeit, alle aktuellen KSV-Fanartikel zu erwerben. Die Geschäftsstelle erreichen Sie via E-Mail unter info@holstein-kiel.de, bei Fragen zu Eintrittskarten nutzen Sie bitte die Adresse tickets@holstein-kiel.de.

Diesen Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter